Montag, 5. Februar 2018

Ein Herz für Selfpublisher #8: Karolyn Ciseau



Heute geht es weiter mit Karolyn Ciseau. Ich kann mir vorstellen, dass sie einigen von euch durch ihre Zeitwanderer-Chroniken bekannt ist.  Ich bin vor kurzem erst durch Werbung auf ihre Bücher aufmerksam geworden und finde, dass sie interessant klingen. Vor allem finde ich den Sprung von 2062 ins Mittelalter sehr interessant. Ob man in der Vergangenheit noch klar kommt, wenn man es gewohnt ist, dass alles elektronisch funktioniert?

Bei Skoutz habe ich eine Autorenvorstellung mit Interview über die Autorin gefunden. Dort erfahrt ihr nicht nur, was ihr emotionalstes Erlebnis beim Schreiben war, sondern auch welches größte Kompliment man ihr machen könnte. 


Um ein wenig mehr über die Autorin zu erfahren, habe ich sie darum gebeten, ein wenig über sich und ihre Bücher zu erzählen. Das war allerdings schon im Januar. Also bitte nicht wundern. Jedoch ist es dadurch noch aktueller geworden:

Kommenden Februar feiere ich mein Einjähriges. Kaum zu glauben, dass ich mittlerweile schon zwölf Monate als Selfpublisherin unterwegs bin. Angefangen hat alles mit der Idee zu einer romantischen Zeitreise-Romanreihe, die mir schon seit vielen Jahren im Kopf herumgeisterte. Daraus sind meine „Zeitenwanderer-Chroniken“ entstanden, eine Geschichte in sieben Bänden von denen jeder in einem anderen Land und in einer anderen Zeit spielt. Gemeinsam mit meinen Hauptfiguren Alison und Gregor bin ich schon ins mittelalterliche Irland, an den französischen Hof der Renaissance und zu den Wikingern gereist.
Der vierte Band entführt uns in die Niederlande des 17. Jahrhunderts und natürlich wird die Liebesgeschichte rund um Alison und Gregor auch wieder im Mittelpunkt stehen. Er erscheint am 15. Februar. Ich stecke also mitten in den Vorbereitungen für mein Buch-Release. Das bedeutet, meine großartige Buchdesignerin entwickelt gerade ein neues Cover für mich, der Roman ist im Lektorat und ich grübele über begleitende Aktionen und Gewinnspiele.
Mir gefällt es besonders, dass man als Selfpublisherin alles selbst in der Hand hat und einen engen Kontakt zu den Lesern aufbauen kann. Es ist schon ein großartiges Gefühl, das eigene Buch in den Händen zu halten, aber das wird nochmal übertroffen, wenn man die ersten positiven Rückmeldungen bekommt und merkt, wie sehr die Leser mitfiebern. 

Ich finde Karolyns Gedanken echt spannend. Viele Autoren streben an, dass sie irgendwann mal für einen Verlag schreiben. Daher finde ich es toll, dass sie ihre Tätigkeit als Selfpublisherin so sehr liebt. 

Jetzt habt ihr schon so viel von ihrer Zeitwander-Chronik gehört. Daher hier der Klappentext für euch:
Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches ...
Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich?



Ich hoffe, dass ihr neugierig auf ihre Reihe geworden seid. Wenn ihr sie schon kennt, lasst doch gerne eure Meinung da. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen