Sonntag, 11. Februar 2018

Behind the Scenes - Nadja Losbohm

Von Nadja habt ihr sicherlich schon etwas auf meinem Blog gelesen. Bisher habe ich jeden Band ihre Jägerin-Reihe gelesen, rezensiert und für gut befunden. Es freut mich sehr, dass sie euch heute etwas über Die Tagebücher des Michael Iain Ryan erzählen mag. Michael ist einer der Protagonisten aus der oben genannten Reihe. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.


Entstehungsgeschichte „Die Tagebücher des Michael Iain Ryan (Band 1)“


„Die Geschichte eines außergewöhnlichen Mannes.“ 
So beschrieb eine Leserin Michaels Tagebuch. Um zu erklären, wie dieses Buch entstand, müssen wir ein bisschen zurückreisen in der Zeit.

Im August 2012 begann ich mit dem Schreiben meiner Fantasy-Romance-Buchreihe „Die Jägerin“. Die Idee dazu kam mir regelrecht zugeflogen, mitten in der Nacht. Ich habe nicht nach ihr gesucht, sondern sie hat mich gefunden und genau so sollte es sein. Dass Michael, der in der Reihe zum ersten Mal auftaucht, so sehr bei den Leserinnen auf Zuspruch stoßen würde, hätte ich nie gedacht, obwohl er doch etwas zu kurz kommt in „Die Jägerin“ und man nur ansatzweise etwas über ihn erfährt, obgleich er ein beeindruckendes und vor allem langes Leben hinter sich hat. Eines Tages meinte jemand zu mir, es wäre schön, mehr über Michael zu erfahren, er hat bestimmt viel zu erzählen. Der Vorschlag ließ mich nicht mehr los, und manchmal höre ich auf meine Leser. ;-) Ich konnte damals nicht ahnen, was für ein besonderes Buch es werden würde…

Bevor es mit dem Schreiben losgehen konnte, war reichlich Recherche notwendig, denn Michael ist bereits mehrere hundert Jahre alt. Monatelang suchte ich nach Informationen über die Bretagne, wo Michael geboren wurde, und das frühe Mittelalter. Klar, eine wissenschaftliche Arbeit sollte der Roman nicht werden, aber immerhin so authentisch wie möglich erscheinen. Als dann alles zusammengetragen war, ging es los mit dem Schreiben. Doch auf der Hälfte der Strecke geriet der Prozess ins Stocken. Der Grund: Durch einen Vorfall wurden in mir ungeheure Ängste ausgelöst. Was genau vorgefallen ist, möchte ich nicht sagen, nur so viel: Ich hatte Angst, mein Zuhause zu verlassen; ich hatte Angst, wenn ich zuhause war. Ich habe immer noch damit zu tun. Jeden Tag. Doch jemand sagte damals zu mir: „Du bist Autorin. Nutze das!“ Es fiel mir unheimlich schwer, mich wieder hinzusetzen und zu schreiben. Mein Denken, mein Handeln, mein Leben war beherrscht von der Angst. Aber dann kam ich an eine Stelle im Buch, wo ich meine Ängste zu denen Michaels machte. Er und ich wurden auf diese Weise eins.

Die Zeit des Schreibens von Michaels Tagebuch war noch durch ein anderes Erlebnis stark geprägt. Ich hatte viele Jahre ein geordnetes Leben geführt, und durch eine einzige Entscheidung, die mir zum Wohl dienen sollte, geriet es ins Chaos! Es war so schlimm, dass ich dabei war, die Hoffnung zu verlieren, weil es sich immer mehr zuspitzte. Mehrmals wollte ich aufgeben…

Auch das ist zu einem Bestandteil von Michaels Geschichte geworden, und das ist es, was die Geschichte so lebendig macht: echte Erlebnisse, echte Emotionen, die sehr in die Tiefe gehen und manch einen überwältigen können. Und wie sagte Leonardo da Vinci einst: „Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid.“ Das fasst „Die Tagebücher des Michael Iain Ryan (Band 1)“ sehr gut zusammen. Rückblickend weiß ich nicht mehr, wie ich diese Zeit, die die schlimmste meines Lebens war, überstehen konnte. Es ist ein Wunder und Michaels Geschichte ist es auch.

Insgesamt dauerte es zwei Jahre, bis das Buch fertiggestellt wurde und noch einmal etliche Monate, bis das Cover so war, wie es für dieses besondere Buch, nicht nur weil es Buch Nr. 10 ist, sein sollte. Ich persönlich liebe es sehr, denn es spiegelt viel von dem wider, was Michael ausmacht: Mystik, Verletzbarkeit und Schwermut und der Kampf mit Dämonen. Jeder von uns kämpft mit ihnen, ob nun äußere oder innere – wie zum Beispiel Angst.

Ich möchte nicht trübsinnig abschließen, denn Michaels Geschichte erzählt auch von Hoffnung und Mut und dass es einen jeden von uns gibt aus einem bestimmten Grund und es für jeden einzelnen einen Plan gibt. Welcher das ist, liegt an uns herauszufinden…


Zum Schluss möchte ich noch zwei kleine, gleich nicht mehr geheime Fun Facts zum Buch teilen: 1.) Michaels zweiter Vorname „Iain“ ist der zweite Vorname meiner ersten großen Liebe gewesen und 2.) meine persönliche Lieblingsszene im Buch ist die mit dem madigen Apfel. 

Gewinnspiel
Möchtest du wissen, was genau damit gemeint ist? Dann traue dich, mit Michael auf die Reise seines und deines Lebens zu gehen. Am besten mit der richtigen Ausstattung, die du an dieser Stelle gewinnen kannst. Ein Gewinner oder eine Gewinnerin erwartet ein Gewinnpaket bestehend aus dem signierten Taschenbuch von „Die Tagebücher des Michael Iain Ryan (Band 1)“, einem mittelalterlichen Holztrinkbecher und Löffel. Was du dafür tun musst, um zu gewinnen? Verrate mir, in welche Zeit, welche Epoche würdest du gern zurückreisen und warum?

Teilnahmebedingungen
- Das Gewinnspiel geht bis zum 17.01.2018
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
- Keine Barzahlung
- Ihr müsst 18 Jahre alt sein.
- Meiner Seite müsst ihr nicht folgen, wäre aber natürlich schön.


1 Kommentar:

  1. Ich würde zu gerne an den Anfang des 20. Jahrhunderts Reise. Die wahnsinnig rasante Entwicklung, die in vielen Bereichen vor sich ging, würd ich zu gern miterleben!

    Danke für diesen tollen Beitrag, Der mich sehr neugierig aufs Buch gemacht hat und wieder auf eine für mich neue Autorin aufmerksam gemacht hat <3

    Liebe Grüße
    Bine
    (Nilis_Buecherregal@web.de)

    AntwortenLöschen