Freitag, 1. September 2017

[Rezension] Requia - Erkenntnis von Olivia Mae

Titel: Requia - Erkenntnis
Autorin: Olivia Mae
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2
Seiten: 480

Klappentext:
Triff deine Wahl,
lass die Dunkelheit nicht obsiegen …
Das Schicksal treibt die Völker von Aurelis zu verzweifelten Taten. Die Einen, unbesiegbar, die Anderen, unzerstörbar. Und in der Mitte jene, die das Wohl aller im Auge haben, und doch nichts am Lauf der Zeit ändern können.
Denn niemand vermag die Zukunft vorherzusehen …
Und niemand vermag die Vergangenheit zu ändern …
In diesem Dilemma gefangen, müssen sich alle erneut entscheiden: Wem werden sie folgen?
Ihrer Angst …
… oder ihrem Herzen? Quelle


_________________________________________________________________


Menschen, die sie berührte, offenbarten ihre Erinnerungen, Erlebnisse, aber auch Zukünftiges. Sie sah schreckliche Momente und konnte den qualvollen Schmerz in ihrem Inneren nach wie vor ertasten. 
[Olivia Mae, Requia - Erkenntnis, Ebookseite 22]
_________________________________________________________________


Vor einiger Zeit durfte ich bereits Band 1 lesen, der mich wirklich überraschte. Denn die Autorin hat trotz ihrem Debüt einen wirklich sehr guten Schreibstil, der zwar sehr komplex ist, aber trotzdem leicht zu verstehen. Die Komplexität entsteht durch die unterschiedlichen Welten und den vielen Charakteren. Damit der Leser jedoch nicht durcheinander kommt und alle Charaktere zuordnen kann, gibt es ein Namensverzeichnis, in dem nicht nur die Namen mit ihrer Aussprache zu finden sind, sondern auch am Ende eine Beschreibung aller Völker und die Charakterzuordnung zu den einzelnen Kapiteln. Das erleichtert das Ganze doch immens.

Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in das Buch trotz Register hineinzukommen. Das liegt aber nicht an der Autorin, sondern viel mehr daran, dass es schon einige Zeit her ist, seitdem ich Band 1 gelesen habe. So musste ich mich erst wieder mit den Charakteren vertraut machen und nach und nach kam alles wieder und erschloss sich. Die Charaktere mag ich sehr gerne, auch wenn es einige sind. Besonders Marius hat es mir angetan, der nicht nur ein stattlicher Krieger ist, sondern auch ein großes Herz besitzt. Alle Charaktere durchlaufen auf ihre Art einen Wandel, entwickeln sich weiter und müssen sich einige Gefahren stellen. Ich bin wirklich begeistert und frage mich, wie die Autorin bei so vielen Handlungssträngen die Übersicht behalten kann und es schafft, diese so ineinanderfließen zu lassen, dass das Lesen sehr flüssig funktioniert. 

Ich würde gerne sagen, dass das Buch sanft beginnt, wäre aber nicht der Wahrheit entsprechend. Ich wurde mitten in das Geschehen geworfen und es ging gleich zur Sache. Allerdings wurde es dann etwas ruhiger, was mir dazu verhalf mich zu orientieren. Olivia nahm mich auch dieses Mal auf eine Reise mit, die ich so schnell nicht vergessen werde. Es gab so viele fesselnde Momente und spannende Erkenntnisse, dass es mich schon fast traurig gemacht hatte, dass der zweite Teil endete. Umso mehr freue ich mich auf den dritten Teil, der hoffentlich nicht mehr so lange auf sich warten lässt. 


Fazit
Erneut konnte mich die Autorin überzeugen. Nicht nur die vielfältigen Charaktere machten das Buch so unfassbar spannend, sondern auch die Geschichte um diese. Ich durfte mich auf eine Reise begeben, die nicht fantastischer, aber auch nicht brutaler hätte sein können, denn die Autorin nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund. Ihr solltet das Buch unbedingt lesen. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen