Mittwoch, 30. August 2017

[Rezension] Weltenmalerin - Im Geist des Riesen von Jaqueline Kropmanns

Titel: Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Autorin: Jacqueline Kropmanns
Verlag: Gedankenreich Verlag
Genre: Fantasy
Reihe: Nein
Seiten: 368

Klappentext:
Wenn ein sterbender Riese träumt
Die Sterne Lieder singen
Und sich Liebe gegen das Schicksal stellt…
Zwischen Reegan und den Sternen befindet sich nur eine Glasscheibe. Die Außenwand eines Raumschiffs, das die letzten Menschen durch das All befördert. Um sich ihren Wunsch nach Freiheit zu erfüllen, findet sie einen Weg in eine vollkommen fremde Welt. Hier begegnet sie nicht nur ihren eigenen Ängsten, sondern auch vier Reisenden, in denen sie Verbündete findet. Sie springen durch Portale, bereisen längst verstorbene Welten und lernen fremde Zivilisationen kennen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, die Reegan letztendlich die schwerste Entscheidung ihres Lebens abverlangt. Quelle



_________________________________________________________________

Selbst wenn alle Welten untergehen und die Sterne verblassen, selbst wenn der Gesang der Galaxien verstummt und es keinen Staub mehr gibt, aus dem sich Leben formen lässt ... du bleibst hier, inmitten meiner Seele, um zu malen, was es nicht mehr gibt.
[Weltenmalerin, Jaqueline Kroppmanns, Ebookseite 225]
_________________________________________________________________


Das erste was ich sah war das Cover. Es zog mich direkt in seinen Bann und es schrie förmlich nach mir. Ebenso der Klappentext, der mich sehr neugierig auf den Inhalt gemacht hat. Ich habe mich direkt gefragt, warum sich eine Riese im Weltall befinden sollte und was das ganze mit dem Weltenmalen auf sich hat. 

Die Autorin hat einen sehr fesselnden, bildlichen Schreibstil, der mich auf eine Reise durch verschiedene Welten und Zeiten genommen hat. Gerade die Einstiege in die jeweiligen Kapitel haben mir sehr gut gefallen, denn es waren nicht nur Worte, die ich lesen durfte, sondern es wirkte viel mehr, als würden die Worte mitklingen. Zu dem hat das Buch optisch einiges zu bieten und damit meine ich nicht nur das Cover. Jedes Kapitel beginnt mit einem Bild von einem Wal und ab und zu gibt es Zeichnungen, die die Geschichte unterstützen.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Sie waren gute gestaltet und wirklich interessant. Allerdings hatte ich ein Problem mit dem Weltenmalen. Zwar war es immer wieder beschrieben, aber es war nicht greifbar für mich. Ich hatte das Gefühl, dass mir etwas Wichtiges entgangen ist, um es vollständig zu Greifen. Neben den Charakteren hat mir das Setting sehr gut gefallen, denn ich durfte die Protagonistin Reegan und ihre Begleiter nicht nur bei einer Reise begleiten, sondern auf sehr viele, durch Raum und Zeit.

Mit Weltenmalerin konnte die Autorin ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es gibt so viele verschiedene Welten, so viele magische Passagen, so viele melodische Einstiege, die mich in ihren Bann ziehen konnten. Das führte dazu, dass ich an das Buch gefesselt war und es kaum aus der Hand legen konnte. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass ich endlich durchatmen kann und schon ging es weiter, bis es letztendlich zum Ende kam. Es war wirklich Schade, dass es so schnell endete, denn ich wäre viel lieber, bei Reegan geblieben und hätte sie gerne weiterhin begleitet. Allerdings hat sich das Ende für mich als große Herausforderung dargestellt: Es war wirklich komplex und ich konnte nicht mit der Geschichte abschließen. Es ließ mich sehr unbefriedigt zurück und wirkte zu abrupt auf mich. Vielleicht gibt es noch einen zweiten Teil?


Fazit
Mit Weltenmalerin konnte mich die Autorin in eine Welt entführen, die mich verzaubert hat, auch wenn sie sehr brutal war. Ich habe die Charaktere sehr gerne begleitet und bin begeistert von der Geschichte, auch wenn sie mich am Ende sehr unbefriedigt zurückgelassen hat. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen