Donnerstag, 8. Juni 2017

[Autorenvorstellung] Andreas Suchanek

Heute möchte ich euch kurz Andreas Suchanek vorstellen. Andreas schreibt überwiegend Serien, also Bücher, die monatlich erscheinen und eine geringe Seitenzahl aufweisen. Bekannt wurde er durch seine Serien Heliosphere 2265, Ein MORDs-Team und Das Erbe der Macht. Die beiden letzten Serien habe ich bereits gelesen und kann sie euch beide empfehlen. Seine Bücher lassen sich wirklich gut lesen und nehmen den Leser mit auf eine spannend Reise. Auch ihm habe ich ein paar Fragen gestellt, die er euch nachstehend beantwortet.

Lieber Andreas,
soweit ich weiß, bist du nicht nur Autor, sondern auch Gründer des Verlages Greenlight Press. Wie kamst du auf die Idee einen eigenen Verlag zu gründen und wie entstand der Name?
Das ist richtig. Ich habe als Autor bei Bastei Lübbe und Pabel Möwig angefangen. Dann schrieb ich meine erste eigene Sci-Fi-Reihe. Für Space Operas sieht es momentan auf dem Markt jedoch schlecht aus und zudem wollte ich einen ganz besonderen Erscheinungsrythmus. Also habe ich einen Verlag gegründet, die Serie herausgebracht und die Infrastruktur stetig ausgebaut.

Ich bin zwar schon öfters über deine Bücher gestolpert, da ich schon lange für Nicole Böhm blogge. Aber erst seit kurzem lese und rezensiere ich auch deine Bücher. Begonnen habe ich mit Das Erbe der Macht und anschließend mit Ein Mords Team. Außerdem hast du noch die Reihe Heliosphere 2265 veröffentlicht. Wieso hast du dich dazu entschieden, in verschiedenen Genre Fuß zu fassen?
Da ich ein sehr hohes Schreibpensum habe, wollte ich eine Balance. Die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Genre zu wechseln. Dadurch wird die Batterie für das jeweils andere Genre wieder aufgeladen. So mach es mir am meisten Spaß.
Ich könnte in dieser Geschwindigkeit nicht nur eine Serie am Stück schreiben. Die Gefahr wäre zu groß, dass der Spaß verloren geht, es zu Fließbandarbeit wird. Durch den Wechsel tauche ich immer wieder neu und frisch ein. Ob auf der HYPERION, in Barrington Cove oder im Castillo in Spanien. 

Deine Reihen erscheinen als Serie, also monatlich erscheinende Bücher mit ca. 100 Seiten. Was macht für dich der Reiz aus, sie als Serie und nicht direkt als Sammelband zu veröffentlichen?
Ich bin ein großer Fan von Serien. Einen Charakter über zahlreiche Romane zu entwickeln, mit Cliffhanger zu Arbeiten und Spannungspunkten zu jonglieren, macht mir einfach richtig viel Spaß. Das mit Büchern zu machen, ist auf die Art, wie ich es tue, nicht möglich. Es sind zwölf Bände pro Jahr pro Serie; 36 Romane pro Jahr.
Ich habe stets eine Zyklushalbzeit, dazu ein Finale. Mehrere Twists und unterschiedliche Charaktere im Fokus. Da für ein Sammelband immer zuerst mehrere Bände erschienen sein müssen, kommt die Print-Version zeitverzögert, das lässt sich leider nicht vermeiden.

Und zur guter Letzt: Wem kannst du deine Bücher empfehlen?
Ich merke an dieser Stelle an: Ich bin total parteiisch. 
Aber machen wir es doch so, ich gebe euch die Pitsches und ihr schaut, welcher davon euch anspricht. Bereit?

Das Erbe der Macht
Größen der Menschheitsgeschichte – Einstein, Leonardo da Vinci und andere – kämpfen als Magier gegen die Mächte des Bösen. Begleitet Alexander Kent und Jennifer Danvers bei ihren Abenteuern in der Welt der Magie. – www.erbedermacht.de

Ein MORDs-Team
1984: Fünf Freunde betreten ihre Highschool. Nur vier verlassen es lebend. In der Gegenwart entdecken Mason, Olivia, Randy und Danielle unter einem alten Herrenhaus einen geheimen Raum. Darin verborgen: Die Akten zum Tod von Marietta King. Die Freunde beginnen zu ermitteln. – www.einmordsteam.de

Heliosphere 2265
Ein neues Schiff, eine neue Crew, ein neuer Kommandant. Die erste Mission der HYPERION-Crew bringt sie auf die Spur eines mysteriösen Artefaktes, das den Status Quo in der besiedelten Galaxis verändert. Eine Verschwörung innerhalb der Regierung droht die Demokratie zu zerstören. – www.heliosphere2265.de

Das wars von mir. Falls ihr euch für eine von meinen Welten entscheidet, wünsche ich euch viel Spaß. Ob in den Weiten des Alls, dem düsteren Barrington Cove oder im Castillo der Lichtkämpfer.

Ihr findet mich im Internet unter:




Kommentare:

  1. Sehr schönes Interview und super sympathisch. Leider habe ich noch nix von ihm gelesen.

    AntwortenLöschen
  2. Hey!

    Ich habe ihn schon länger "auf dem Schirm", schaffe es aber zeitlich nicht, Bücher von ihm zu lesen. Aber sie stehen zumindest schon einmal in Greifweite. ;-)
    Jedenfalls hast du sie mir mit diesem Post auf jeden Fall noch mehr schmackhaft gemacht.

    Sonnige Grüße, Sara

    AntwortenLöschen