Montag, 15. Mai 2017

[Rezension] Rebellische Elemente von Claudia Rehm

»Ganz besonders, was deine Verbündeten betrifft, darfst du dir kein Mitleid erlauben«, versucht Harris Emma zu warnen, als sie gemeinsam ihre Pläne zum Aufstand gegen den magischen Rat schmieden.
Doch Emma kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass diese Worte sie schon sehr bald vor die schwierigste Entscheidung ihres Lebens stellen werden. Um gegen die mächtigen Ratsmitglieder anzutreten, braucht sie nämlich nicht nur die Hilfe von Harris, der als Bimorphicus einige besorgniserregende Veränderungen durchlebt, sondern auch von Cai, der sie in der letzten Nacht der Tausend Farben schon einmal kapital betrogen hat. Schon bald ist Emma durch einen Verrat dazu gezwungen, sich eine eigentlich unmögliche Frage zu stellen. Ist ihr die Aussicht auf einen Frieden zwischen den beiden Seiten der Magie wichtig genug, um diesem Ziel das Leben eines geliebten Menschen zu opfern? Quelle


Die Verletzungen, die sich Caven in der letzten Nacht der Tausend Farben beim Aufstieg zum Kloster am Eisgipfel zugezogen hatten, hielten ihn seit Wochen an einer nervenaufreibend schmalen Grenze zwischen Leben und Tod gefangen. Seine leichenblasse Stirn war lückenlos mit Schweißperlen benetzt, sodass Emma in dem schimmernden Film, den sie darauf bildeten, beinah ihr eigenes Spiegelbild erkennen konnte.


Mit Rebellische Elemente muss ich die Welt von Emma, Caven und Harris nun verlassen. Der letzte Teil hat wieder ein sehr schönes Cover und ich bin wirklich froh, dass die Autorin die Cover hat anpassen lassen. Denn die neuen sind klasse. 

Wie gewohnt hat sie einen tollen Schreibstil, der mich mitten in die Geschichte gebeamt hatte. Durch den bildlichen Schreibstil und die Kunst, spannende Momente hervorzuheben, war ich an das Buch gefesselt.

Die Charaktere haben erneut eine starken Wandel durchgemacht und ich war wieder begeistert. Emma ist eine sehr starke Persönlichkeit, deren Wille die Welt zu verändern, mich überzeugen konnte. Neben ihr hat auch Caven wieder seinen Auftritt. Leider hat er dieses mal eine kleinere Rolle gespielt, die aber eine große Auswirkung hatte. Harris hingegen macht wohl den größten Wandel durch. Denn bei ihm scheint nach seiner Verwandlung in einen Bimorphicus etwas schief zu laufen.

Ich muss gestehen, dass die Autorin es tatsächlich geschafft hat, dass ich nicht wusste, wie die Geschichte ausgehen wird. Sie hat alles sehr geschickt verpackt, ohne, dass ich etwas gemerkt habe. Ich war stundenlang an den letzten Band gefesselt und für mich war er spannungsmäßig der beste.

Das Ende war sehr überraschend, auch wenn ich ähnliches mir schon gedacht habe. Und ohne zu lügen: Ich musste sogar ein paar Tränchen vergießen, denn das Ende war sehr emotional und hat mich mitgenommen. Ich finde es sehr schade, dass ich nun diese tolle Welt verlassen muss.

Ich kann euch die drei Bücher uneingeschränkt empfehlen und hoffe, dass ihr irgendwann die Chance habt sie zu lesen!


Meine Bewertung


Kommentare:

  1. Win Biomorphicus?! Was ist das denn? Du machst mich echt neugierig mit deiner tollen Rezension 😉. Lg Nadine von Nannis Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Biomorphicus = Ein Gestaltwandler, der zwei Formen annehmen kann. :)

      Löschen