Mittwoch, 12. April 2017

[Rezension] Seductio: Von Schatten verführt von Regina Meissner

Im Licht geboren. Von Schatten umgeben.
Die 19-jährige Ivory ist seit ihrer Kindheit auf der Flucht, weil sie als Schlüsselträgerin die Einzige ist, die die Schatten in Embonis aus ihrer Gefangenschaft befreien kann. Doch deren Übersiedeln in die menschliche Welt muss unbedingt verhindert werden. Als der Privatermittler Kil in Ivorys Leben tritt, erfährt sie Sicherheit und Zuneigung. Aber das Glück ist trügerisch und Gefahren lauern im Verborgenen.
Quelle

Gedankenverloren verstaute ich die weiße Engelsfigur im Karton zu meinen Füßen. Mehrmals in Papier geschlungen, hoffte ich, dass sie den Umzug überstehen würde.


Kennt ihr diese Bücher, bei denen ihr von außen schon wisst, dass sie nur gut sein können? Ich jetzt auch. Mir gefällt das Cover richtig super und ich finde, dass die Farbe so schön harmonisch ist. Zudem hat sie super zu meinem Blog gepasst.

Für mich ist es nach Sommer hinter Dornen das zweite Buch welches ich von der Autorin lese. Von Schatten verführt stellt den Auftakt der Trilogie dar. Die Autorin hat einen sehr flüssigen und bildlichen Schreibstil, der mich dazu eingeladen hat, in die Welt von Ivory einzutauchen. Und das ist wahrlich nicht so eine Welt, wie wir sie kennen, auch wenn es nicht in einer fiktiven Welt spielt.

Die Charaktere Ivory und Kil sind sehr gut ausgearbeitet und ich konnte mich mit ihnen identifizieren. Also viel mehr mit Ivory als mit Kil, da dieser doch anfangs Rätsel aufgibt. Aber gerade das hat die Geschichte so spannend gemacht, denn ich wusste nie, ob Kil nun etwas Böses oder Gutes im Schilde führt.

Die Idee der Geschichte hat mir gut gefallen und es hat mich immer wieder gefreut, wenn die Schatten aufgetaucht sind. Nicht, weil sie sympathisch sind, sondern, weil hier der Fantasycharakter so richtig rauskam. Ich hätte mir davon im ersten Teil ein wenig mehr gewünscht. Trotzdem kann ich euch sagen, dass sich die Geschichte nicht gezogen hat, es sondern sehr interessant war sie zu lesen. Allerdings habe ich hier einen kleinen Kritikpunkt: Manchmal fühlte ich mich, als würde sich die Geschichte ein wenig im Kreis drehen und nicht vorangehen. Die Zwiegespaltenheit von Ivory gegenüber Kil hat dazu sehr beigetragen.

Aber das aller schlimmste kommt noch: Der verdammt heftige Cliffhanger am Ende. Oh mein Gott. Ich habe schon lange nicht mehr so einen fiesen Cliffhanger gelesen und ich muss unbedingt bald den zweiten Teil weiterlesen, damit ich weiß, wie es mit Ivory und Kil weitergeht.


Meine Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen