Samstag, 25. März 2017

[Rezension] Eduschée - Erbarmungslose Welt von Timothy Dawson

Die junge Marla träumt von Abenteuern und der großen, weiten Welt. Als eines Abends das Gasthaus ihrer Eltern überfallen wird, werden die Träume zwar Realität, doch Marla verliert mehr, als ein Mensch zu geben hat. Sie schwört Rache und begibt sich zusammen mit dem mysteriösen Söldner Zacharias auf einen Rachefeldzug durch die Südmark.
Dabei kreuzen seltsame Gestalten ihren Weg, so geheimnisvoll wie das Land selbst: der Schattenjäger Bogdan, die blinde Hexe Misha, das Schubkarrengespann Wulff und Etzel, der beringte Ansgar, Wolly die Wildsau – und die Wächterin der Seelen höchstpersönlich.
Düster, bewegend und nichts für schwache Nerven – das faszinierende Fantasydebüt von Thriller-Bestsellerautor Timo Leibig alias Timothy Dawson.
Quelle


Loyalität. Wahrlich selten.

Auf das Buch wurde ich durch den Klappentext neugierig und in Kombination mit dem doch sehr düsteren Cover erst recht. Der Autor hat einen gut zu verstehenden Schreibstil, der den Leser in eine sehr dunkle Welt entführt. Das Setting ist wirklich Erbarmungslos, so wie es der Titel des Buches bereits verrät.

Der Einstieg in das Buch ist gut gelungen. Er ist sehr blutig und grauenvoll und zeigt direkt, dass man sich hier warm anziehen sollte. Hier wird ebenfalls bereits deutlich, auf was die Geschichte hinauslaufen könnte und lässt den Spannungspegel stark ansteigen.

Der Autor hat sich dazu entschieden, viele Handlungsstränge und Charaktere mit in seine Geschichte einfließen zu lassen. Das, muss ich gestehen, war mir teilweise einfach zu viel. Dadurch ist für mich die Tiefe der Charaktere verloren gegangen und teilweise hatte ich das Gefühl, dass Handlungen unvollständig waren. Zum Beispiel die Geschichte mit den Hexen. Dort hat mir etwas gefehlt und der Handlungsstrang war für mich zu schnell vorbei.

Spannungsmäßig war es mittelmäßig. Der Autor erzählt seine Geschichte wirklich sehr detailliert, was mir oftmals einfach zu viel war. Durch die vielen Erzählungen hat sich die Geschichte sehr gestreckt und die Spannung und Action blieb ein wenig auf der Strecke. Das hätte der Geschichte sicherlich gut getan, denn die Grundidee finde ich sehr gut.

Ein wenig Schade war für mich ebenfalls das Ende. Ich habe das Gefühl, dass man dort nicht angelangt ist. Auch hier habe ich das Gefühl, dass etwas fehlt. Für mich ist es nicht so rund und befriedigend, als dass ich die Geschichte mit gutem Gewissen beiseite legen könnte. Es wäre schön, wenn es noch eine Fortsetzung geben würde. Positiv hervorheben kann ich aber die Spannung am Ende. Hier geht der Spannungsbogen noch einmal steil nach oben und ich konnte mit den Charakteren mitfiebern.

Mein Fazit
Die Grundidee hat mir gut gefalle, aber durch viele kleine "Makel" war die Geschichte nicht ganz rund für mich. Von dieser Geschichte solltet ihr euch aber am besten selbst ein Bild machen.

Meine Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen