Montag, 13. Februar 2017

[Rezension] Herz aus Nacht und Scherben von Gesa Schwartz


Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte."
In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger … Quelle

Der Nebel zog in geisterhaften Schleiern durch Venedigs Gassen. Tiefschwarz thronte der Nachthimmel über den Dächern, die Kanäle glühten im Schein der Laternen, als bestünden sie aus dunklen Spiegeln, und während Milou durch die verwaisten Straßen lief, konnte sie die Stille atmen hören: wispernd wie ein Geheimnis.


Das Cover und der Klappentext
Das Cover ist wirklich der Wahnsinn. Es sieht sehr schön aus und der Titel des Buches schimmert. Der Klappentext hat mich neben dem Cover neugierig gemacht, da er sich zum einen nach einer spannenden Geschichte anhört und zum anderen hatte ich das Gefühl, dass ich noch nichts Ähnliches gelesen habe.

Der Schreibstil
Die Autorin hat einen wirklich sehr ausschweifenden Schreibstil. Es gibt wenig kurze Sätze oder Sätze, die nicht viel ausgeführt wurden. Teilweise waren sie wirklich sehr lang und so verschachtelt, dass ich zum Teil extrem verwirrt war und das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben. Das hatte leider auch den Grund, dass ich mich sehr auf das Buch konzentrieren musste und ich mir sehr schwer damit getan habe.

Die Charaktere
Als Leser durfte ich Milou begleiten. Milou ist eine junge Frau, die für etwas Großes bestimmt ist. Denn sie soll das Reich der Scherben und somit auch unsere Welt retten. Mit Milou wurde ich leider nicht warm. Sie war für mich wenig authentisch und ich hatte das Gefühl, dass ich sie nie richtig kennengelernt habe und sie sich mehr von mir entfernt, als, dass ich ihr näher komme. Niv stammt aus dem Reich der Scherben und ist ein Rabenwandler. Seinen Charakter mochte ich lieber als Milous, vor allem, weil er anfangs sehr geheimnisvoll war.

Der Einstieg
Am Anfang habe ich kurz Milou kennengelernt und dann passierten die erste mysteriösen Ereignisse. Leider hatte ich Schwierigkeiten mich in das Buch einzufinden, nicht nur, weil der Anfang sich gezogen hat, sondern auch durch den Schreibstil der Autorin.

Die Spannung, Handlung und Idee
Die Idee finde ich sehr schön und auch die Welt, die die Autorin geschaffen hat, hat mir sehr gut gefallen. Es war einfach mal etwas Anderes und habe ich bisher noch nie so gelesen. Leider hapert es für mich vor allem am Schreibstil und der damit verbundenen sinkenden Spannung und den vielen Verwirrungen, die im Verlauf aufgetreten sind. Wie ich bereits erwähnt habe, hat die Autorin einen sehr ausführlichen und ausschweifenden Schreibstil. Durch die langen Sätze, musste ich mich sehr darauf konzentrieren und teilweise habe ich tatsächlich einiges wieder vergessen. Das führte allerdings dann dazu, dass mir einiges fehlte und der Zusammenhang nicht immer klar war. Leider hatte das auch zur Folge, dass die Spannung für mich auf der Strecke blieb. Viele Stellen haben sich lange gezogen, andere waren echt spannend. Das zog sich in diesem Wechsel durch das ganze Buch. Das finde ich sehr Schade, denn die Idee ist wirklich gut gewesen. Was ich aber auf jeden Fall noch hervorheben möchte, ist, dass die Geschichte nicht vorhersehbar ist. Es gab immer wieder Wendungen, die mich in die Irre geführt haben und so blieb bis zum Ende unklar, wie es ausgeht.

Mein Fazit
Die Idee und der Weltenaufbau haben mir wirklich gut gefallen. Leider kam ich mit dem Schreibstil der Autorin nicht klar, unter dem sowohl die Spannung, als auch meine Konzentration sehr gelitten haben. Wenn euch allerdings lange Sätze nicht stören, könnte das Buch auf jeden Fall etwas für euch sein.

Meine Bewertung
2,8 Sterne




1 Kommentar:

  1. Hey,
    mir ging es genauso wie dir. Gesa Schwartz ist für mich leider auch nix.
    LG Lena

    AntwortenLöschen