Freitag, 24. Februar 2017

[Rezension] Blutwächter von Sabine Schulter

**Eine Liebe, so weitreichend wie der Horizont**
Allmählich beginnt Mel, sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, und es dank Eden sogar zu genießen. Aber noch immer sorgt ihr Widersacher Rufus mit seinen perfiden Plänen für großes Chaos. Die Vampire beschließen, ihn ein für alle Mal zu stoppen, und verbünden sich mit den Einheiten der anderen Bezirke. Dass daraufhin ausgerechnet die gutaussehenden und manipulativen Vampirzwillinge des Mittelbezirks ein Auge auf Mel werfen, passt Eden gar nicht. Er muss lernen, endlich zu seinen Gefühlen für Mel zu stehen, und das am besten so bald wie möglich. Denn wenn Rufus erst mal mit seiner Vampirarmee aufwartet, könnte es dafür bereits zu spät sein… Quelle


Seit kurzem sind die offenen Kanäle der Camell Street weiträumig abgesperrt, da die Polizei durch starken Verwesungsgeruch auf die Zugänge in das Kanalisationssystem aufmerksam gemacht wurde. Ein Gewaltverbrechen konnte inzwischen ausgeschlossen werden, doch scheinen Tiere in dem Kanal vermehrt zu verwenden.


 
Blutwächter ist bereits der zweite Band rund um Melody und Eden und ihrer Vampirpolizisten. Wie gewohnt, hat die Autorin einen tollen Schreibstil, der mich mit in die spannende Welt der Vampire entführt hatte. Wieder sind die Vampire alles andere als perfekt. Viel mehr sind sie außergewöhnlich und zeigen, dass ein Vampir nicht in der Sonne glitzern oder unbeschreiblich gut aussehen muss. Neben Eden, Melody und ihrer Polizeiwächtertruppe, die ich euch bereits im ersten Teil vorgestellt habe, tauchen nun viele weitere Vampire auf. Neben den beiden Zwillingen, die eine besonders manipulative Aura umgibt, trifft Melody viele weitere Vampire, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sicherlich findet dort jeder einen, den er sympathisch findet.

Mir hat gut gefallen, dass sich die Charaktere nach und nach entwickeln. Melody wächst in ihrer Aufgabe als Nachtpolizistin und generell versprüht sie pure Lebensfreude und macht das Leben der Vampire zu etwas Besonderem. Eden wird durch sie ebenfalls beeinflusst. Seine doch eher traurige und zurückgezogene Art, lockert sich durch Melodys Anwesenheit auf.

Spannungsmäßig hat das Buch einiges zu bieten. Die Ereignisse sind zwar größtenteils nicht sehr rasant und doch fesselnd. Rufus hat neue Pläne und wie ihr schon aus dem ersten Teil wisst, kann das nichts Gutes bedeuten. Für Melody und Eden wird es eine Achterbahn der Gefühle, wie auch für mich und was soll ich sagen, es war einfach wunderbar. Zudem hat mir sehr gut gefallen, dass die Ereignisse und Handlungen sehr rund waren. Mir hat an keiner Stelle etwas gefehlt und konnte mich gut auf die Geschichte einlassen.

Ein wenig fies fand ich dieses Mal das Ende. Im Gegensatz zum ersten Teil, hat dieses es dieses Mal in sich. Sabine, wie kannst du so etwas nur machen? Nun muss ich warten, bis der dritte Teil herauskommt und ich kann's nicht erwarten!

Mein Fazit
Eine packende Fortsetzung der Trilogie, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Die vielfältige und liebevolle Gestaltung der Charaktere, die fesselnde Handlung und die immer wieder neuen Ereignisse, machen das Buch zu etwas ganz Besonderem.


Meine Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen