Dienstag, 20. Dezember 2016

[Rezension] Der blaue Mond von Alyson Noel


Wahre Liebe fragt nicht nach dem Warum.
Ever hat ihre wahre Liebe gefunden. Endlich ist sie glücklich, denn Damen bleibt für immer bei ihr. Und ihre Liebe ist so unsterblich wie sie selbst. Doch plötzlich droht sich alles zu verändern. Damen wird von einer mysteriösen Krankheit erfasst, die ihn völlig verändert. Er scheint Ever gar nicht mehr wahrzunehmen und sich von ihr abzuwenden. Was kann sie nur tun? In ihrer Not bricht sie auf in das geheimnisvolle Sommerland und wird dort vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens gestellt. Quelle

>>Mach die Augen zu und stell es dir vor. Siehst du's vor dir?<<

Das Cover und der Klappentext
Das Cover gefällt mir auch beim zweiten Teil sehr gut. Es ist in sich stimmig und die blaue Farbe steht in einem tollen Kontrast zu dem Blau. Der Klappentext hat mich auf das Buch neugierig gemacht, denn er ist interessant geschrieben. Zwar fehlen mir hier einige Fantasyaspekte (bis auf den letzten Satz), aber er umschreibt kurz, was den Leser im Buch erwarten wird.

Der Schreibstil
Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr gerne. Er ist flüssig zu lesen und sehr bildlich, sodass ich mir vieles sehr gut vorstellen konnte.

Die Charaktere
Wie auch im ersten Teil begleitet der Leser Ever. Im zweiten Teil macht sie eine Wandlung durch und entwickelt sich weiter. Sie beginnt das graue Mauerblümchen abzulegen und wird mutiger. Damens Erkrankung macht es für Ever aber nicht leichter, viel mehr gerät sie unter Beschuss in der Schule. Damens Wesen verändert sich komplett und nicht nur Ever, sondern auch ich wussten nicht mehr, wie wir ihn einschätzen sollen. Bis auf Ever haben mich diesmal leider generell alle Charaktere genervt, was schon echt eine Kunst ist. Die Art, wie miteinander umgegangen wurde und das Mobbing waren einfach zu viel.

Der Einstieg
Der Einstieg ist wieder gut gelungen. Ever und Damen sind wieder Happy in Love und sonst scheint auch alles bergauf zu gehen. Bis sich plötzlich alles ändert..

Die Spannung, Handlung und Idee
Die Idee finde ich wieder gut, doch diesmal hapert's ein wenig bei der Umsetzung. Versteht mich nicht falsch, an sich ist das Buch gut, aber diesmal zieht es sich an vielen Stellen etwas in die Länge und die Art, wie die Charaktere miteinander umgehen bzw. mit Ever umgehen hat mich zum Teil echt auf die Palme gebracht. Es war mir einfach too much. Und auch wenn es sich um ein Fantasybuch handelt ist es diesmal zu unrealistisch und komisch. Ich kann das gar nicht so genau beschreiben. Diesmal würde ich euch tatsächlich raten, das Buch selbst zu lesen. 

Das Ende
Gegen Ende überschlagen sich viele Ereignisse. Die Entscheidung von Ever konnte ich nicht nachvollziehen, weil sie auch hier ein bisschen unlogisch war. Und wie soll es anders sein, es gibt einen fiesen Cliffhanger.

Mein Fazit
Mit der Rezension habe ich mich diesmal echt schwer getan. Das liest man sicherlich an meinen Sätzen. Das Buch ist weder grottig noch göttlich. Am besten bildet ihr euch selbst eine Meinung darüber.

Meine Bewertung
3,3 Sterne



Kommentare:

  1. Trotz deiner Kritik ist es eine gute Rezension :-D. Auch konstruktive Kritik macht für mich eine gute Rezension aus! lg Nadine von Nannis Welt.

    AntwortenLöschen