Donnerstag, 10. November 2016

[Rezension] Gefährten des Mondes von Fiona Schwarz

Auf der Flucht vor den Zwängen und Problemen als Präsidententochter gerät die 20-jährige Velina in den kroatischen Wäldern in die Hände von Vergewaltigern. Als ihr in letzter Sekunde ein junger Mann zu Hilfe kommt, ist Velina zunächst unendlich dankbar, ahnt jedoch noch nicht, dass in den nächsten Minuten ihr ganz persönlicher Alptraum beginnt. Ihr Retter verwandelt sich vor ihren Augen in einen Wolf und tötet die beiden Schurken. Als wäre das nicht genug, wird sie ihre Rettung mit einem hohen Preis bezahlen müssen, denn die Gesetze der Gestaltenwandler sehen es nicht vor, jemanden, der Zeuge einer Verwandlung geworden ist, laufen zu lassen… Dem gutaussehenden Wolfsmenschen Roman, der vom ersten Moment an eine starke Anziehung zu der Unbekannten empfindet, ist klar, dass sein Wolf in ihr seine vom Schicksal auserwählte Gefährtin sieht. Verpflichtet durch die Regeln seines Clans, bringt er das Mädchen zum neuen Refugium der Gestaltenwandler, um ihr die Möglichkeit zu geben, zwischen dem Leben einer Gefangenen oder der Wandlung zu einer seiner Art zu wählen, wobei er sich nichts sehnlicher wünscht, als dass sie die Wandlung wählen und irgendwann seine Gefühle erwidern möge. Wird er ihre Liebe gewinnen können oder ist Velinas Angst vor dem Wolf in ihm stärker? Quelle

"Marlene, jetzt hör doch mal zu!"
"Ich denke gar nicht daran, mir hört ja auch niemand zu", rief meine Schwester in einer Lautstärke, die ich eigentlich nicht von ihr kannte.


Das Cover und der Klappentext
Das Cover gefällt mir gut. Es ähnelt von der Aufmachung den anderen Büchern und reiht sich gut in die Reihe ein. der Klappentext beschreibt überwiegend den Anfang des Buches und reißt kurz an, um was es genau geht. Ich finde ihn trotz seiner Länge gut gewählt.

Der Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist eher jugendlich. Ich brauchte wieder ein paar Seiten bis ich drin war. Er ist gut zu verstehen, aber an manchen Stellen etwas holprig.

Die Charaktere
In diesem Teil trifft der Leser auf Velina, eine Präsidententochter, die auf der Flucht ist. Velina hat es nicht leicht im Leben gehabt und der Schock saß für sie tief, als sie auch noch mit ansehen muss, wie Roman Menschen tötet, um sie zu retten. Velina war mir als Charakter persönlich zu oberflächlich gestaltet. Bei ihr hätte ich gerne mehr Tiefe gehabt. Roman hingegen war für mich authentisch. Das kann aber auch daran liegen, dass ich ihn bereits aus dem vorherigen Teil kenne.

Der Einstieg
In diesem Teil lässt die Autorin dem Leser kaum Zeit sich in die Geschichte einzufinden. Direkt am Anfang wird es spannend und rasant und blutig. Der Einstieg hat mir gut gefallen, weil nicht erst um den heißen Brei geredet, sondern direkt gehandelt wurde, wodurch die Autorin mich an das Buch fesseln konnte.

Die Spannung, Handlung und Idee
Das Buch ist so ähnlich aufgebaut wie die anderen drei Teile. Am Anfang dachte ich, dass es genauso ablaufen wird. Aber da hatte ich mich geirrt. Wo der Anfang sehr ähnlich war, wurde es ab spätestens der Mitte komplett anders. An sich hat mir die Idee gefallen. Allerdings war ich diesmal von den Charakteren nicht überzeugt, da sie mir zum Teil einfach zu hinterlistig waren. Lügen und Intrigen prägen das Buch, wodurch sich Velina schlagen muss. Das nahm mir leider etwas die Leselust. Nachdem alles jedoch aufgeklärt war, hatte mich die Autorin wieder. Ab da war es einfach nur noch spannend und gleichzeitig herzerwärmend.

Das Ende
Das Ende war ähnlich wie bei den ersten beiden Teilen und leider diesmal viel zu vorhersehbar. Eigentlich wusste ich schon ziemlich früh, wie das Buch ausgehen wird. Allerdings war es auch schön beschrieben und lässt das Herz doch noch einmal für die Gestaltwandler höherschlagen.

Mein Fazit
Für mich war es leider das schwächste Buch der Reihe. Mir fehlte ein bisschen die Tiefe. Leider hat mir auch nicht gefallen, dass die Autorin sich entschieden hat, die sonst so sympathischen Charakteren in ein Lügen- und Hinterhältigkeitsmuster verfallen zu lassen. Das hatte für mich den Lesefluss und die Leselust ein wenig reduziert. Ansonsten gab es aber auch viele Stellen, die herzerwärmend und spannend waren.
Meine Bewertung
3,4 Sterne



Kommentare:

  1. Huhu,
    eine sehr schöne Rezension.
    Die Bücher kennne ich noch gar nicht :O aber ich werde sie mir mal näher anschauen ^^

    Liebe Grüße
    Justine von Buchfantasie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn mir der letzte nicht mehr so zugesagt hat :)

      Löschen