Sonntag, 18. September 2016

Wie entsteht eigentlich dein Buch "Der Stern der Seth" Amalia Zeichnerin?

Hallo ihr Lieben :)
Heut möchte ich euch die Autorin Amalia Zeichnerin ihr Buch Der Stern der Seth vorstellen. Klickt euch mal durch. Ihr findet einige interessante Links und Videos. :)
Kaufen könnt ihr das Buch zum Beispiel hier.

Der Entstehungsprozess meines Romans „Der Stern des Seth“
Ich hatte schon als Jugendliche ein großes Faible für das antike Ägypten, und habe mich sehr für die viktorianische Epoche (vor allem in England) interessiert, bevor ich überhaupt wusste, was Steampunk ist. (https://amalia-zeichnerin.net/was-ist-steampunk/)


2010 habe ich zum ersten Mal davon erfahren, und bin seit ca. 2012 in dieser Szene oder Subkultur - oder wie man es nennen möchte – aktiv. Ich organisiere z.B. jedes Jahr ein Steampunk-Picknick in Hamburg. Mein Künstlername "Amalia Zeichnerin" war übrigens eigentlich der Name eines Steampunk-Liverollenspiel-Charakters, und den habe ich dann einfach beibehalten.

Weil ich gern schreibe, war es naheliegend für mich, einen Steampunk-Roman zu schreiben, in dem auch das antike Ägypten eine Rolle spielt. Beides ließ sich gut verbinden durch eine Expeditionsabenteuergeschichte, die im Jahr 1885 angesiedelt ist. Eine weitere indirekte Inspiration war der Historienfilm „Die vier Federn“ (mit Heath Ledger, Kate Hudson u.a.), darin geht es um den Mahdi-Aufstand im Sudan und einige britische Soldaten.

Als erstes habe ich die Geschichte komplett durchgeplottet, angeregt durch den Autorenratgeber „Outlining your novel“ von K.M. Weiland. Das hat mir viel Zeit erspart, weil ich nicht einfach drauflos geschrieben habe. Das führte früher bei mir dazu, dass ich mich oft „verfranst“ habe und dann ganze Kapitel neu schreiben musste. Ich habe als Jugendliche und junge Erwachsene zwei Romane geschrieben, bei denen ich dieses Problem hatte. (Die sind übrigens unveröffentlicht, da ich sie inzwischen eher als Schreibübungen betrachte.)

Anschließend habe ich die Geschichte in einzelne Szenen unterteilt und diese wiederum in Kapitel. Außerdem habe ich zu jedem wichtigen Charakter eine Hintergrundgeschichte mit Eigenschaften und Aussehen festgelegt, sowie die gewünschte Charakterentwicklung.

Wenn es mal gehakt hat, habe ich mich mit meinem Mann ausgetauscht. Er ist zwar kein Autor, entwickelt aber regelmäßig Rollenspielabenteuer und weiß, worauf es bei spannenden Geschichten ankommt ;) Erst hat mich das ein bisschen frustriert, aber dann habe ich von anderen Autoren gehört, dass sie sich ebenfalls gern mit anderen austauschen, wenn sie an einigen Stellen nicht weiterkommen.

Ich habe im Vorfeld und zwischendurch sehr viel recherchiert. Vieles habe ich im Internet gefunden, aber ich habe mich auch mit anderen Steampunks ausgetauscht. So einiges, was heute alltäglich ist, gab es im Jahr 1885 noch gar nicht. Andererseits ist mein Buch kein authentisch historischer Roman, sondern Steampunk, also gibt es einiges darin eben doch, wenn auch in anderer Form.

Ich schreibe fast ausschließlich an meinem Schreibtisch zuhause auf einem Notebook und höre dabei sehr gern instrumentale Musik, die am besten stimmungsmäßig zum Thema passt (z.B. „Into the gold“ von Erdenstern, klingt wie ein dramatisch-abenteuerlicher orientalischer Soundtrack). Im Sommer schreibe ich auch manchmal auf dem Balkon, das ist dann eine schöne Abwechslung.

Ich habe ca. 14 Monate an dem Roman gearbeitet und fast alles selbst gemacht, bis auf Lektorat und Korrekturlesung. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich das Buch als Selfpublisher veröffentlichen möchte, weil ich die absolute künstlerische Freiheit schätze. Das Cover habe ich mit zwei gekauften Abbildungen selbst gestaltet, was mir als gelernter Grafikdesignerin nicht schwer fiel.

Auch einen Buchtrailer habe ich selbst gestaltet, vor allem mit historischen, gemeinfreien Fotos und Abbildungen. https://www.youtube.com/watch?v=fDglpDTyLIA

Später ist dann auch eine Hörprobe entstanden, bei der ich die ersten Seiten gelesen und mit passenden Geräuschen unterlegt habe. Ein komplettes Hörbuch wird es allerdings
erst mal nicht geben, denn das ist sehr zeitaufwändig und ich investiere die Zeit lieber ins Schreiben.
https://soundcloud.com/amalia-zeichnerin/der-stern-des-seth-steampunk-roman

Ich bin seit Anfang des Jahres auf einigen Veranstaltungen gewesen und habe in Hamburg Lesungen organisiert. Als Gimmick hatte ich bei den Lesungen auch Steampunk-Teeduelle, die beim Publikum sehr gut angekommen sind. Im Grunde ist das ein lustiges Geschicklichkeitsspiel, bei dem man Kekse in Tee taucht und nach bestimmten Regeln ganz langsam essen muss, ohne dass sie zerbröseln.

Hier ist übrigens ein Fotobericht über ein Tee-Duell, dass ich mit meiner besseren Hälfte zusammen moderiert habe: http://clockworker.de/cw/2015/12/14/erstes-oeffentliches-teeduell-in-norddeutschland/

Inzwischen arbeite ich an einer Trilogie, deren erster Teil wahrscheinlich Ende diesen Jahres erscheint. „Berlingtons Geisterjäger“ ist ein Genremix aus Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror. Die Geschichte beginnt im Jahr 1887 in London. Der zweite Teil ist auch fast fertig, wenn alles klappt, kann er dann ca. ein halbes Jahr nach dem ersten Teil erscheinen.


Weiteres zu mir und meinen Romanen gibt es hier:
https://amalia-zeichnerin.net/meine-romane/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen