Samstag, 23. Juli 2016

[Rezension] Die Dracheninsel von Irmela Nau

Emily ist eine mutige junge Frau, die ihr Schicksal herausfordert, ihrer Bestimmung aber nicht entgehen kann. Ein alter Fluch lastet auf ihr. Ein Drachen stellt sich ihr in den Weg und obwohl sie glaubt, immer alles ganz allein zu schaffen, kann sie nur gewinnen, wenn sie die Hilfe eines Mannes annimmt. Doch weit und breit ist nur Elric zu sehen. Ausgerechnet der Mann, der sie prahlend lediglich zum Objekt seiner Begierde machte. Ein wunderbares Märchen für junge Leser und junggebliebene Erwachsene. Der Roman Die Dracheninsel handelt von Naturwesen, Elfen, fernen,längst vergessenen Welten und erzählt auf phantastische und unterhaltsame Art und Weise eine einfühlsame Geschichte voller Liebe und Wärme. Quelle

Vergnügt schlendert Emily über das sonnenbeschiene Kopfsteinpflaster der Dorfstraße. Der morgendliche Nebel hatte sich schon aufgelöst und auf den wenigen Grashalmen, die sich hartnäckig zwischen den Steinen durchbohrten, Tautropfen zurückgelassen, die jetzt wie kleine Diamanten in der Morgensonne glitzerten.
Das Cover zeigt die wichtigen Elemente und das Setting, wo die Geschichte spielt. Mir gefällt es gut, dass das Cover ein wenig wie gezeichnet aussieht. Ich finde es hier auch nicht schlimm, dass die Farben nicht so kräftig sind.
 
Die Autorin hat einen tollen bildlichen Schreibstil, der mich von der ersten Sekunde an fesseln konnte. Ich konnte mir die Umgebung sehr gut vorstellen und hatte zwischenzeitig das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Von Anfang an konnte ich mit der Protagonistin Emily mit fiebern und konnte mich verzaubern lassen, auch wenn es erst einmal gar nicht danach aussieht. Emily ist eine sehr liebenswürdige Person, die einfach nur sympathisch und toll ist. Elric hingegen war mir anfangs nicht sympathisch, wurde im Verlauf aber besser, da er sich zu entwickeln begann. Besonders toll fand ich den Drachen, da er gut ausgearbeitet und ein tolles Eigenleben hatte. 
 
Am Anfang dachte ich,  dass der Titel und der Klappentext trügt, denn Fantasyelemente waren keine vorhanden. Aber kaum hatte ich das gedacht, kamen schon die ersten vor und ich war mitten im Geschehen. Die Spannung wurde die ganze Zeit aufrecht gehalten, da ich nie genau wusste, wie es mit Emily weitergeht und ihr noch passiert.
 
Das Buch konnte mich von vorne bis hinten überzeugen. Die Idee war toll und gut umgesetzt und etwas Neues. Auch das Ende war einfach nur toll und ließ mich mit einem guten Gefühl zurück auch wenn ich es schade fand, dass es schon vorbei ist. Wer auf Märchen und Fantasy steht, macht hier nichts falsch.

Meine Bewertung
4,8 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen