Mittwoch, 6. April 2016

[Rezension] Die Ewigen 1-3 von Chriz Wagner

DIE ZEICHEN DER SCHULD
4000 v.Chr.: Simon verlebt seine Jugend in Dilmun, dem heutigen Bahrain im Persischen Golf. Als sein bester Freund Jogo einen mysteriösen Himmelsapfel in die Hände bekommt, verändert sich plötzlich dessen Charakter: Er will mit aller Gewalt die Macht an sich reißen, Simons geliebte Thyri zur Frau nehmen und Simons Leben zerstören. Als Simon die Gelegenheit bekommt Jogo im Kampf zu töten, steht er vor der Wahl – entscheidet er sich für das Gute oder wählt er das Böse?

DIE GÄRTEN VON ROM
11 n.Chr.: Simon arbeitet im alten Rom als Gärtner und hofft, nun endlich einen Ort gefunden zu haben, an dem er glücklich sein kann. Bis der talentierte Gärtner Magnus in die Stadt kommt und einen Senator nach dem anderen durch seine schnelle und herausragende Arbeit verblüfft. Simon fasst einen Entschluss: Er wird Magnus das Handwerk legen und ihn als Schwindler enttarnen. Wird es ihm gelingen, seine geliebte Gärtnerei zu retten?

DER BRUDERPAKT
1892 n.Chr.: Ein anonymer Anrufer stellt eine Forderung. Wenn Simon die wahre Geschichte der Gebrüder Renz erfahren möchte, soll er schon einmal seine Schusswaffe laden. Der Anrufer erzählt die Geschichte der vier Brüder Otto, Albert, Heinrich und Richard – von einer Wette um Leben und Tod, die sie als Kinder abschlossen, über den unglaublichen Aufstieg aller vier Brüder bis hin zu einem entsetzlichen Geständnis. Wie wird Simon reagieren, wenn er dem Anrufer nach dieser grausigen Beichte gegenübersteht? 
Quelle

Mein Leben ist seit jeher eine Suche: die Suche nach dem letzten Ziel, nach der Ursache für mein Schicksal, nach gleichartigen Menschen und nach Individuen aus einer fernen Vergangenheit - meiner Familie. Schon oft habe ich überlegt, ob der Grund für meine Unsterblichkeit in meiner ältesten Erinnerung verborgen liegt.


Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt einen Mann, vermutlich den Protagonisten, den etwas sehr mystisches umgibt. Hinzu kommt die Uhr, die bei ihm niemals ablaufen wird, da er nicht stirbt.
 
Insgesamt ist das Buch in drei Bücher aufgeteilt:
 
Die Gärten von Rom
Der Bruderpakt
Die Zeichen der Schuld
 
In dieser Reihenfolge habe ich die Bücher gelesen. Im Klappentext findet ihr die Reihenfolge, wie der Verlag sie aufgeteilt hat. Der Verlag hat sich dazu entschieden sie chronologisch aufzubauen. Der Autor jedoch empfahl sie in der von mir genannten Reihenfolge.
 
Den Schreibstil finde ich gut und der Zeit, in der der Protagonist Simon lebt, angepasst. Durch seine düstere Schreibweise hat der Autor eine mystische und dunkle Welt erschaffen, in der man zwei Mal hinschauen muss.
 
Über das Buch hinweg begleitet der Leser Simon, einen Menschen ,der ewig lebt. Was genau er ist und warum er nicht stirbt erwähnt der Autor leider nicht. Dadurch wirkte dieser Charakter sehr blass auf mich und ich konnte mich mit ihm nicht identifizieren.
 
Generell hat mir das erste Buch, die Gärten von Rom, am besten gefallen, auch wenn es mich nicht durchgehend packen konnte. Das zweite Buch, der Bruderpakt, musste ich leider abbrechen, da ich mit diesem Buch nichts anfangen konnte und ich mich mehr durchgequält hatte, als es zu lesen. Das dritte Buch war dann wieder etwas spannender und interessanter.
 
Teilweise waren die Bücher ein wenig verwirrend für mich und sehr zäh. Wiederrum gab es auch Stellen, die mich dann voll und ganz packen konnten. Eine Achterbahnfahrt. Ich hätte mir gewünscht, dass der Protagonist mehr Tiefe bekommt und auch die Geschichte mehr transparent ist, warum der Protagonist dies und jenes tut. Das war mir leider oft unklar und ganz schlau wurde ich am Ende des Buches leider nicht.

2,9 Sterne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen