Mittwoch, 17. Februar 2016

Weil ich mir manchmal Dinge von der Seele reden muss..

Hallo ihr Lieben :)
So einiges beschäftigt mich in letzter Zeit und daher möchte ich mir mit diesen Post einiges von der Seele reden. Viel Spaß beim lesen.

 

Warum in letzter Zeit weniger Posts online kommen, als ich gerne hätte..
Zur Zeit befinde ich mich im Praxisjahr meines Studiums und es gestaltet sich stressiger als ich dachte. Wo das erste Praktikum noch relativ entspannt war, so war ich für das zweite am Tag 12 Stunden unterwegs und hatte kaum noch Zeit zum schreiben. Ich merke aktuell, dass ich sehr ausgelaugt bin und nicht mehr so viel auf die Reihe bekomme, wie ich gerne hinbekommen würde und das macht mich traurig. Während den verschiedenen Praktika, habe ich kaum Zeit zum ausatmen. Ganze 2 Wochentage haben wir aktuell frei und aktuell muss ich ein wenig zu mir finden, daher auch der Post hier. ;)

Warum ich aktuell keine Rezensionsexemplare mehr annehme..
Ich würde mich nicht zu den Top Buchbloggern zählen und doch bekomme ich in der Woche mehrere Anfragen, ob ich nicht Lust hätte, ein Buch zu lesen und zu rezensieren. Aktuell wächst mir dies aber über den Kopf und wie ihr meinen Leselisten entnehmen könnt, bin ich bis ca. September ausgebucht. Ich selbst hab auch noch Bücher zu Hause, die ich gerne lesen möchte und hab sie mir schon auf die Liste gepackt. Aber auch dadurch steigt der Druck auf mich selbst, allem gerecht zu werden und ich finde, dass lesen Spaß machen sollte und nicht unter Zwang geschehen sollte und dieses Gefühl hab ich aktuell. Manchmal ertappe ich mich sogar dabei, mich zum lesen zu zwingen, damit ich den Stapel abgebaut bekomme, aber auch das trägt nicht gerade zum Stressabbau bei.




Warum ich mich manchmal über andere Rezensenten ärgere..
Vor kurzem war ich auf Amazon unterwegs und hatte mir verschiedene Rezensionen durchgelesen. Dabei ist mein Fokus schnell auf die 1 Sterne Bewertungen gerutscht und war schockiert. Aussagen wie schlechtes Buch", "bitte nicht kaufen", "zum wegschmeißen" konnte ich dort lesen und stellte mir ernsthaft die Frage, wie man so eine Rezension verfassen kann. Kritiken sollten immer so verfasst sein, dass der Autor was für sich mitnehmen kann. Was soll man bitte mit dem Kommentar "Bitte nicht kaufen" anfangen? Viele der Kommentare waren für mich auch eindeutig rufschädigend und auf jeden Fall extra so geschrieben. So was finde ich extrem fies und ärgert mich!




Warum ich das Bloggen liebe..
Für viele Außenstehende heißt es immer: "Ach die Blogger. Die wollen ja nur an kostenlose Bücher kommen." Für mich ist das absoluter Quatsch. Klar gibt es bestimmt einige schwarze Schafe, die das so handhaben und ich hab schon von dem ein oder anderen Autor gehört, dass sie Reziexemplare vergeben haben und nie wieder etwas von den Blogger gehört haben, aber das ist die Ausnahme. Ich betreibe meinen Blog nicht um an kostenlose Bücher zu kommen, sondern weil ich es liebe, euch meine Gedanken mitzuteilen, euch Buchempfehlungen zu geben und einfach Menschen eine Freude zu machen. Dabei stelle ich natürlich auch nicht in Frage, dass ich auch dadurch wundervolle Bücher und Menschen kennengelernt habe. Ich für mich möchte das ganze nicht aufgeben!




Warum ich meinen angehenden Beruf liebe und viel mehr Menschen über ihn bescheid wissen sollten..
Das hat zwar nichts mit Büchern zu tun, aber doch was mit mir. Viele wissen, dass ich mich aktuell in einem Studium befinde und ja an einer privaten Hochschule. Privat? Verwöhnte Kinder? Reiche Eltern? Papi zahlt alles? Das hätte ich gerne. Ich finanziere meine Studium komplett selbst und bekomme auch vom Deutschen Staat so gut wie keine Unterstützung.
Aber jetzt zum Hauptthema zurück. Ich studiere Ergotherapie und ich weiß, dass für viele von euch das gar keine Begriff ist. Da ist der Beruf Physiotherapie schon bekannter, obwohl wir ähnliches arbeiten nur das wir einfach viel cooler sind. An meiner Hochschule wird der Slogan "Helden des Alltags" verwendet und ja das trifft es genau. Zu uns kommen Menschen aller Altersklassen, ob gesund oder krank. Wir arbeiten mit Menschen alltagsorientiert und integrieren sie wieder in das alltägliche Leben. Dabei sind wir in allen Bereichen tätig. Ob in Praxen, Werkstätten für behinderte Menschen, Kindergarten oder Krankenhäusern, überall findet man heutzutage Ergos. Wir geben den Menschen den Sinn des Lebens zurück und ich finde es immer wieder erstaunend, wie man mit kleinen Dingen große Dinge erreichen kann.



Kommentare:

  1. Huhu :)

    ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und habe mich gleich mal zu den Lesern dazugesellt ;)

    Ein wirklich sehr schöner Beitrag :) Der spricht mir in vieler Hinsicht aus der Seele.

    Liebe Grüße, Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich habe ganz großen Respekt vor deinem Beruf. Meine Schwester arbeitet auch mit behinderten Menschen zusammen und sie liebt es. Man muss dazu wirklich berufen sein. Deswegen riesig großen Respekt!

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte :) Ja die Arbeit ist wirklich toll <3

      Löschen