Mittwoch, 17. Februar 2016

[Rezension] Nachschlag: Ich bin dein Herr und Mörder von Ole Tänzer





Nachschlag - Ich bin Dein Herr und Mörder | Ole Tänzer Eigentlich wollte Björn Tänzer einen ruhigen, gemütlichen Angelurlaub antreten, da erfährt er, dass sein Bruder Ole spurlos verschwunden ist. Von der Polizei als ein Fall von vielen abgetan, macht sich Björn auf nach Berlin, um auf eigene Faust nach seinem Bruder zu suchen. Dabei taucht er immer tiefer in das geheim gehaltene Privatleben seines verschlossenen Bruders ein und verstrickt sich schließlich selbst in der abgründigen SM-Szene der Hauptstadt. Bald schon wird ihm klar: Süchtig nach immer extremeren Kicks hat Ole nicht nur mit dem Feuer gespielt, sondern zudem Öl hineingegossen. Ein gnadenloser Wettkampf gegen die Zeit beginnt. Kann Björn seinen Bruder finden und retten? Quelle

Ich trat ein, in die mir fremde Wohnung, und zog hinter mir die Tür zu. Vor mir stand ein fünfarmiger Kerzenleuchter.

Auf den ersten Blick sieht das Cover ziemlich fies aus und das Genre SM-Thriller hört sich auch nicht harmlos an. Oft ist es so, dass der erste Eindruck gar nicht so falsch ist..
 
Der Schreibstil des Autoren konnte mich über das ganze Buch hinweg fesseln. Er ist leicht zu verstehen und sehr spannend und packend. Mit verschiedenen Handlungssträngen schafft der Autor zum einen den Leser an sein Buch zu binden und zum anderen ihn in eine Welt zu entführen, die nicht für jeden geeignet ist und sogar beängstigend sein kann.
 
Vielen wird erst einmal das Wort SM abschrecken, weil sie das Thema nicht mögen. Allerdings spielt dies hier nur indirekt eine Rolle. Zwar ist der verschwundene Ole in diesem Bereich sehr aktiv, so ist sein Bruder Björn das Gegenteil. Eher der ruhige, unscheinbare Typ, der lieber angeln geht. Im Laufe des Buches trifft der Leser auf viele skurrile Typen, die auf den ersten Blick seltsam wirken, aber sich doch als nette und hilfsbereite Personen herausstellen.
 
Das Buch konnte mich schon direkt am Anfang packen. Der Autor verwirrt den Leser erst einmal mit einem kurzen Einblick in Oles Leben und lässt offen, was mit Ole passiert. Im ersten Kapitel beginnt dann die Geschichte rund um Björn und viele Fragen gibt es zu lösen. Über das ganze Buch konnte ich mit fiebern, ob Björn es schafft, seinen Bruder Ole zu finden. Mir hat gut gefallen, dass es dabei immer Wendungen im Buch gab und der Autor diese spannend umgesetzt und detailliert erzählt hat. Auch wenn ich am Anfang eine Idee hatte, was mit Ole geschehen ist, so war doch das Ausmaß wesentlich größer als gedacht.
 
Das Ende brachte dann auch die Erlösung für den Leser. Aber es war nicht leicht. Die letzten Kapitel wurden noch einmal eine Zerreißprobe meiner Nerven. Es war super spannend und ich merkte, dass ich immer schneller gelesen hatte. Es entstanden Bilder in meinem Kopf, die mich mit in das Geschehen gezogen hatten, sodass alles sehr echt wirkte und ich mich an vielen Stellen gegruselt hatte und mir es kalt über den Rücken gelaufen ist. Ich kann euch das Buch empfehlen, wenn ihr gerne spannende Thriller lest. Bei diesem Buch werdet ihr nichts falsch machen!

5,0 Sterne

Kommentare: