Sonntag, 2. August 2015

[Autoreninterview] Nicolas Koop

Stell dich doch einmal kurz vor.
Hi, Ich heiße Nicolas Koop und bin 28 Jahre alt. Neben dem Schreiben von Büchern betreibe ich auch einen Podcast & Blog, wo es sich um Technik und Apps dreht (www.oaad.de) und einen privaten Blog, wo im Prinzip Platz ist für alles mögliche (www.bilsbekblog.de)

Was hat dich dazu bewegt, Bücher zu schreiben?
Ich habe schon immer viel gelesen, gerne Filme geschaut und mich insgesamt für „Geschichten“ interessiet. Und irgendwann (schon als Jugendlicher) habe ich einfach angefangen, auch etwas zu schreiben, was dann mit der Zeit immer mehr wurde.


Wie entwickeln sich deine Ideen zu den Büchern? Wodurch wirst du inspiriert?Ich beantworte einfach mal die zweite Frage zuerst. Es gibt viele Dinge, die mich inspirieren. Zum Beispiel hat mich mal der Blick in den Kamin zu einem Buchtitel (für mich fast immer noch das schwierigste an einem Buch) inspiriert. Häufig hilft auch ein Blick in die Natur, oder auch Musik. Zum Beispiel kann ich hier die Gruppe Faun nennen, die mich mit ihrer mittelalterlichen Musik gerade beim Schreiben von Fantasy-Romanen beflügelt.
Und kommen wir zur ersten Frage. Manchmal habe ich schon geträumt, wie ein Buch weitergehen kann. Ansonsten entwickelt sich die Geschichte häufig auch erst beim Schreiben. Ich gehöre also eindeutig in die Kategorie „Discovery Writer“ und habe mit den „Outlinern“ eher nicht so viel zu tun :).


Hat sich dein Leben verändert, seitdem du begonnen hast Bücher zu schreiben?
Es tut gut zu sehen, was man selbst schaffen/kreieren kann. Aber so wirklich verändert hat sich mein Leben (noch) nicht.

Hast du zwischendurch auch mal Schreibblockaden? Was machst du dagegen?
Schreibblockaden habe ich tatsächlich häufiger, leider. Ich habe schon einiges probiert: sich zwingen, vor dem PC sitzen zu bleiben; aufstehen, eine Pause einzulegen und dann weiter zu machen; eine Woche den PC ignorieren. Bis jetzt hat sich die Schreibblockade immer von selbst gelöst. Aber ein wirkliches Patentrezept habe ich da tatsächlich leider nicht ;).

Gab es irgendwann mal einen Zeitpunkt, an dem du am liebsten alles über Bord geworfen hättest? Was hat dich dazu bewegt weiter zu schreiben?
Oh ja, diesen Zeitpunkt gab es schon mindestens einmal. Es mag vielleicht kitschig oder komisch klingen, aber ich habe tatsächlich gedacht, ich kann es meinen Figuren nicht zumuten, dass ihre Geschichte nicht zu Ende erzählt wird. Deswegen, aber auch, weil ich mir da keine Schwäche eingestehen wollte, habe ich weiter geschrieben.

Erzähl doch mal etwas zu deinem Buch/deinen Büchern.
Angefangen hat alles mit einer vierteiligen Fantasy Reihe. Ob diese aber jemals veröffentlicht wird, na, ich weiß ja nicht ;). Dann gibt es meine, ich nenne sie Abenteuer Reihe, die Schatzjäger Bücher. Wichtig ist mir da, dass jedes Buch an einem wirklichen Ort spielt. Auch Entfernungen sind relativ genau, ich verlasse mich da auf Google
Maps. Ausgelegt auf zwölf, höchstens dreizehn Bücher. Die Geschichten sind relativ kurz, um die einhundert Seiten. Den ersten Band gibt es bereits zu kaufen als eBook, für den Kindle, im iBook Store und auch bei Google Play.

Hast du schon ein neues Buch geplant? Magst du uns schon etwas dazu verraten?
Momentan sitze ich an einer dreiteiligen Buch Reihe, wieder Fantasy, allerdings mit historischen Einflüssen. Es geht um die König Arthur Sage. Aber anders als sonst ;).

Welche Bücher liest du ganz Privat? Welches Buch sollte man auf jeden Fall einmal gelesen haben?
Das ist ganz unterschiedlich. Gerne lese ich historische/Fantasy Romane, aber auch Dokumentationen, zum Beispiel über den zweiten Weltkrieg. Wenn man sich für Geschichte interessiert, dann sollte man sicherlich „Der gallische Krieg“ von Julius Cäsar einmal lesen.

Hast du das Gefühl, dass dir Rezensionen helfen? Findest du sie sinnvoll?
Ich finde Rezensionen sinnvoll. Und ja, sie helfen mir auch. Es ist doch klasse, wenn man Feedback bekommt und an sich selbst damit arbeiten kann. Das setzt natürlich voraus, dass die Rezension auch etwas bestimmtes lobt, oder etwas bestimmtes kritisiert.

Wie stehst du zu Gewinnspielen? Verlost du auch manchmal eins deiner Bücher?
Gewinnspiele grundsätzlich immer gerne. Verlost habe ich noch keines meiner Bücher. Vielleicht einmal, wenn mein Buch auch gebunden erscheint. Wobei, eBooks kann man natürlich auch verlosen ;).

Wie gehst du mit negativer Kritik um?
Negative Kritik, sofern sachlich vorgebracht, kann ich gut vertragen und mir auch zu Herzen nehmen.

Gibt es für dich ein No-Go im Sinne von Büchern oder auch deinen Fans?
Im Sinne von Büchern oder auch Filmen nicht direkt. Allerdings gibt es etwas, was ich doch einmal hier nennen möchte. Gerade in historischen Büchern oder auch Filmen wird heutzutage viel auf genaue Erzählungen und Beschreibungen von z.B. Gewalt gesetzt. Das persönlich mag ich gar nicht und wird man in dieser Form auch in meinen Büchern nicht finden.

Hast du Tipps für junge Autoren oder die, die es gerne werden möchten?
Lasst euch nicht entmutigen, wenn Verlage eure Bücher ablehnen. Gerade in der heutigen Zeit könnt ihr ja auch erst einmal auf Self-Publishing per eBook setzen. Und dann, wenn ihr erst noch überlegt zu schreiben, traut euch einfach. Setzt euch hin und fangt an. Vor allen Dingen solltet ihr euch nicht gleich eine Grenze setzen, also z.B. sagen, dass ihr gleich dreihundert Seiten lange Bücher schreiben wollt. Eine Geschichte ist zu Ende, wenn sie zu Ende ist. Quält euch nicht. Und denkt daran: Übung macht den Meister - und die Meisterin natürlich auch :).

Was willst du noch unbedingt an deine Leser los werden?
Ich freue mich über alle meine Leser. Ich freue mich über Rezensionen und über Kritik, natürlich habe ich Lob lieber ;). Freut euch auf weitere schöne Bücher.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen