Sonntag, 9. August 2015

[Autoreninterview] Ilka Köhler



Stell dich doch bitte einmal vor.
Mein Name ist Ilka Köhler. Ich bin Mutter, Sonderpädagogin, Autorin und Entspannungspädagogin. :) Bei all diesen Tätigkeiten konnte ich schon mit vielen Kindern in Kita, Grund- und Förderschule zusammenarbeiten.
In meiner Freizeit lese ich, gebe manchmal Seminare und Kurse für Entspannungsverfahren und Stressmanagement und schreibe neue Bücher zu Themen, die mir wichtig erscheinen.

Was hat dich dazu bewegt, ein Buch zu schreiben?
Geschichten habe ich seit meiner Grundschulzeit geschrieben. Mein erstes begonnenes Buch steht auch jetzt in meinem Bücherregel und ich muss immer wieder lachen, wenn ich es lese. Beim Abitur habe ich mir dann mein Taschengeld mit Zeitungsartikeln verdient.
Nach einer längeren Pause kam ich nach der Geburt meines Sohnes wieder zum Schreiben und als ich dann an einer Schule eine Arbeitsgemeinschaft für Wahrnehmung und Entspannung geleitet habe, war ich ständig auf der Suche nach passenden Geschichten. Da mir bei den damals üblichen Fantasiereisen der Alltagsbezug fehlte, habe ich schließlich begonnen, eigene Entspannungsgeschichten zu schreiben. So entstand mein erstes Buch, die „Entspannungsgeschichten für Kinder“.


Wie entwickeln sich deine Ideen zu den Büchern? Wodurch wirst du inspiriert?
Meist erhalte ich meine Inspiration durch meine berufliche Tätigkeit. So sind nahezu all meine Veröffentlichungen Materialien für die Arbeit mit Kindern. So entstand z.B. meine gesamte Wahrnehmungsreihe durch die besagte Arbeitsgemeinschaft. Die Die Dackelgeschichten habe ich für meine Schüler geschrieben, die in der Förderschule erst mit 12 oder 14 Jahren zu lesen beginnen. Sie benötigen einfache Texte, wollen aber keine kindlichen Erstlesebücher nutzen, denn dafür sind sie schon zu alt. :) Auch mein neues Buch „Das Geheimnis glücklicher Pädagogen“ entstand durch meine Arbeit und meine Erfahrungen im Berufsalltag der eines Pädagogen.


Hat sich dein Leben verändert, seitdem du begonnen hast Bücher zu schreiben?
Ja, ich habe durch das Schreiben definitiv weniger Zeit. Aber da es mir auch viel Freude bereitet, nehme ich das gerne in Kauf. Natürlich nimmt meine Internetpräsenz als Autorin ebenfalls einiges an Zeit in Anspruch, doch ich freue mich auch immer wieder, mit meinen Lesern bzw. Anwendern in Kontakt zu kommen, mich mit ihnen und anderen Autoren auszutauschen und neue Dinge dazuzulernen.


Hast du zwischendurch auch mal Schreibblockaden? Was machst du dagegen?
Eigentlich nicht. Dafür habe ich immer zu viele Ideen im Kopf und zu viele wunderbare Dinge, die ich außerdem tun kann. Sollte ich tatsächlich mal an einem Buch nicht weiter kommen, beschäftige ich mich mit anderen Dingen und wenn mein Kopf wieder frei ist, fließen die Sätze wie von selbst.


Gab es irgendwann mal einen Zeitpunkt, an dem du am liebsten alles über Bord geworfen hättest? Was hat dich dazu bewegt weiter zu schreiben?
Nein :)


Erzähl doch mal etwas zu deinen Büchern.
Meine Wahrnehmungsreihe beinhaltet 5 Bücher (Entspannungs-, Bewegungs-, Massage-, Klang- und Yogageschichten für Kinder) mit jeweils 24 Geschichten, die jahreszeitlich gegliedert sind. Passend dazu erschienen im Frühjahr 2014 die „5-Minuten-Entspannungsgeschichten“, welche im neuen Format besonders für den Buchhandel und Privathaushalte gedacht sind.
Die 4 Bände „Die besonders runde Stunde“ (Deutsch 1/2 + 3/4 und Sport 1/2 + 3/4-erscheint im Herbst 2015) sind komplett ausgearbeitete Unterrichtseinheiten z.B. für schnelle Vertretungsstunden oder auch für die allgemeine Unterrichtsplanung in der Grundschule.
Die beiden Projektmappen „Globales Lernen – Tierrechte“ und „Soziales Lernen – Kooperation“ sind für ein besseres Miteinander zwischen Mensch und Tier bzw. zwischen den Mitschülern entstanden.
Mein Buch zur Reihe „Praxis Kindertagespflege – Raumgestaltung“ ist für Kindertagespflegepersonen gedacht, die eine Tagespflege in ihrer Privatwohnung einrichten wollen und ist u.a. ein Unterrichtbaustein bei der Ausbildung von Kindertagespflegepersonen.
Für eine bessere sprachliche Bildung sowohl für Muttersprachler als auch für Kinder mit Migrationshintergrund sind die beiden Veröffentlichungen „Kreative Sprachspiele und Sprechanlässe“ und „Sprachförderung mit Kindergartenkindern“ gedacht
Die „Dackelgeschichten“ und „45 neue Tischsprüche“ sind Spendenprojekte, da das Autorenhonorar für eine Patenschaft für ein SOS-Kinderdorf in Benin genutzt wird.
Und schließlich „Das Geheimnis glücklicher Pädagogen“, welches ein mit der Zeit ein richtiges Herzensprojekt von mir geworden ist.

Hast du schon ein neues Buch geplant? Magst du uns schon etwas dazu verraten?
Gerade ist mein neues Buchprojekt fast abgeschlossen. Vor zwei Wochen ist das Buch „Das Geheimnis glücklicher Pädagogen“ als E-Book auf den Markt gekommen. Für den Mai ist die Printversion geplant.
Das Buch ist für sämtliche Bildungsbegleiter gedacht, LeherInnen, ErzieherInnen, Tagespflegepersonen, HeilerziehungspflegerInnen aber auch Eltern können sicher davon profitieren. Es ist ein Sachbuch zum Thema „Resonanz“ und verdeutlicht die Auswirkungen von Denk- und Gefühlsfallen auf die Beziehung untereinander bzw. zwischen Pädagogen und Kind. Denn was ich als Erwachsener/Kind ausstrahle, kehrt auch zu mir zurück. Leider wird dieses Thema wenig bis gar nicht bei einer pädagogischen Ausbildung oder im Studium beachtet, sodass ich es an der Zeit fand, den Kollegen mit diesem Ratgeber wertvolle Hinweise zu geben und hoffe, ihnen und den Kindern damit helfen zu können.


Welche Bücher liest du ganz Privat? Welches Buch sollte man auf jeden Fall einmal gelesen haben?
Privat lese ich viele Sachbücher und Ratgeber zum Thema Lebensführung. Aber auch Romane und Geschichten mit Happy End oder Historische Romane wie beispielsweise von Neal Stephenson.
Mein Lesetipp ist „Hühnersuppe für die Seele“ von Jack Canfield. Ein wunderbares Buch mit herzerwärmenden Geschichten...


Hast du das Gefühl, dass dir Rezensionen helfen? Findest du sie sinnvoll?
ch finde Rezensionen als Leserin sinnvoll und schaue mir gerne die Rezensionen eines Buches an, das ich kaufen will. Deshalb schreibe ich auch Rezensionen, wenn mir ein Buch sehr gefallen hat.
Allerdings halte ich es für sinnvoll, sich als Leser eine eigene Meinung zu bilden, denn leider kenne ich aus meinem Bekanntenkreis – gerade als Autorin – einige unschöne Manipulationsversuche sowohl vom eigentlichen Autor als auch von Konkurrenten aus dem gleichen Genre, die ein Buch schnell mal negativ bewerten.


Wie stehst du zu Gewinnspielen? Verlost du auch manchmal eins deiner Bücher?
Ich habe auch schon Gewinnspiele mit meinen Büchern durchgeführt und an Gewinnspielen teilgenommen. Zu dem Buch „5-Minuten-Entspannungsgeschichten“ gab es sogar von der „Südwest Presse“ und von der „Stadtzeitung Augsburg“ ein Gewinnspiel. Momentan ist es auf der Liste von „Blogger schenken Lesefreude“.
Als Leserin empfinde ich Gewinnspiele als eine gute Möglichkeit, neue Bücher kennenzulernen und als Autorin denke ich, es ist eine gute Möglichkeit, auf seine (neuen) Veröffentlichungen aufmerksam zu machen. Sicher wird es zum Start des Printbuches wieder ein Gewinnspiel dazu geben.


Wie gehst du mit negativer Kritik um?
Es kann nicht jeder alles mögen. Wichtig wäre mir, dass die Kritik persönlich bei mir vorgebracht wird. Natürlich ist es auch abhängig vom Kritisierenden. Wenn ich Material für die Arbeit mit Kindern herausgebe, habe ich es meist vorher mit ihnen getestet. Wenn dabei von den Kindern Nachfragen oder Anmerkungen kommen, nehme ich das gerne auf. Und wenn ein Thriller-Autor meine Cover belächelt, lächle ich zurück. :)


Gibt es für dich ein No-Go im Sinne von Büchern oder auch deinen Fans?
Ich persönlich mag keine Grusel- und Horrorgeschichten. Die werde ich auch nicht schreiben, denn ich finde, davon gibt es sowieso schon genug. Lieber ist mir, wenn die Kinder an meinen Geschichten Freude haben oder sich entspannen können, als wenn sie davon nachts Alpträume bekommen.


Hast du Tipps für junge Autoren oder die, die es gerne werden möchten?
Lesen, lesen, lesen... An der eigenen Schreibe und Rechtschreibung arbeiten UND immer das Ziel im Auge behalten.


Was willst du noch unbedingt an deine Leser los werden?
Jeder Autor freut sich über Rückmeldungen! Wenn euch also ein Buch gefallen hat, schreibt doch eine Rezension oder empfehlt das Buch weiter. Wenn euch etwas nicht gefallen hat, könnt ihr Autoren auch direkt anschreiben. Lieferschwierigkeiten haben z.B. nichts in der Rezension des Buches zu suchen. Und sogar Verlage freuen sich, wenn man ihnen einen Tippfehler im Buch mitteilt und werden dies gerne bearbeiten.
In diesem Sinne freue ich mich auf eure Rückmeldungen beispielsweise auf:
http://ilka-koehler.blogspot.de/
https://www.facebook.com/pages/Ilka-Köhler/162828347104131
http://www.amazon.de/Ilka-K%C3%B6hler/e/B009E2GYC8/ref=sr_ntt_srch_lnk_1?qid=1429372563&sr=1-1



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen