Mittwoch, 10. Juni 2015

[Rezension] Die sechste Farbe des Glücks von Johanna Wasser

Tauche in eine Welt voller Liebe und der Leidenschaft der Bücher.

Titel: Die sechste Farbe des Glücks
Autor: Johanna Wasser
Verlag: Petit Coeur
Seitenzahl: 313 Seiten
Genre: Roman


Drei Geschichten, die zu einer zusammenfließen. Ein Geheimnis, das ein ganzes Leben bestimmt, und eine Liebe, die alles überdauert.
Die Autorin Isabell hat sich in die Einsamkeit eines kleinen Dorfes zurückgezogen, um ihr berühmtes Fantasy-Epos „Rainbowland“ zu Ende zu schreiben. Doch statt zu arbeiten, malt sie – bis es ihrem Verleger zu bunt wird und er sie ins Leben hinaus schubst, damit die Trilogie nach 16 Jahren endlich fertig wird. Quelle

Der Traum war grau und schwer. Das Zimmer roch nach Lavendel und die Dunkelheit drang durch die Fensterläden und überzog den Raum mit zäher Schwärze.


Aufbau und Schreibstil
Das Buch hat insgesamt 20 Kapitel, welche sich über 313 Seiten ziehen.
Außerdem teilt es sich in drei Große Teile auf.
Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, ja fast schon malerisch. Durch ihn konnte ich mich gut in das Buch hineinversetzen und die Szene vor meinem inneren Auge ablaufen lassen.

Spannung
Spannung gab es hinsichtlich der unerwarteten Ereignissen. Es war nicht von vorne herein sichtbar, wie das Buch ausgehen wird.

Charaktere
Isabell ist Autorin mit einer Schreibblockade. Sie malt Leidenschaftlich gern und flieht auch gerne in ihre Bücher. Daher hat sie sich ein kleines Haus auf dem Land gekauft.

Sara ist Buchbloggerin und sehr schüchtern. Sie ist sehr ruhig und ein absoluter Bücherwurm. Jedoch wird sie bald merken, dass sich ihr Leben sehr verändern wird.


Das Cover finde ich schön. Sehr mädchenhaft und trotzdem Aussagekräftig. Ich konnte viele wichtige und bedeutsame Elemente auf dem Cover erkennen. Dazu finde ich, dass es neugierig auf den Inhalt macht und dem Betrachter schon einmal die Möglichkeit gibt, seine Fantasie anzuregen.


Den Einstieg finde ich gut gelungen. Als erstes lernen wir Isabell kennen. Ich konnte mich schnell in ihre Situation einfinden und sie auch verstehen.
Schnell habe ich auch festgestellt, dass es sich hierbei nicht nur um Isabell dreht, sondern auch um Sara.

Die Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet. Zum einen haben wir die planlose Autorin Isabell, die nichts lieber möchte als glücklich bzw. alleine zu sein und sich dann halsüberkopf verliebt.
Zum anderen haben wir Sara, die sehr schüchtern und ein absoluter Bücherfreak ist.
Vor allem mit Sara konnte ich mich gut identifizieren, da sie mit mir viele parallelen aufweist.
Aber beide Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Die Handlung an sich hat mir gut gefallen. Die Autorin hat sich hierbei nicht nur auf eine Geschichte fixiert, sondern lässt gleich drei nebeneinander herlaufen. Immer wieder konnte ich Textzeilen aus "Rainbowland", dem Buch von Isabell lesen. Das hat mir sehr gut gefallen und erfrischt das Buch. Auch kann ich mir super gut vorstellen, das ganze Buch zu lesen, da es mit gut gefallen hat. Wer weiß, was die Autorin sich dazu noch einfallen lässt.

Thematisch wurde hier zum Einen die große Liebe und zum Anderen Schicksalsschläge aufgearbeitet.
Beide Protagonistin haben auf ihre Art und Weise feststellen müssen, dass das Leben nicht immer leicht ist und ich finde, dass die Autorin die Idee damit gut umgesetzt hat und gleichzeitig dem Leser vor Augen führt, dass nur kleine Dinge das Leben stark beeinflussen können.

Schön finde ich den ein oder andere Satz.
Besonders gut gefallen mir die, die das neue Kapitel einleiten. Hier einen zum Beispiel:

Bevor es leichter wird, wird es schwer. Bevor die Schwere kommt, flieg!

Das Ende hatte mich sehr mitgenommen und mir sind die ein oder andere Träne geflossen. Die Autorin weiß wirklich, wie sie den Leser in seinen Bann ziehen kann.

Wahre Liebe schafft es über alle Grenzen. Das war die Message, die mir die Autorin mit auf den Weg gegeben hat!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen