Sonntag, 17. Mai 2015

[Rezension] Die Auslese: Nur die Besten überleben von Joelle Charbonneau

Packendes Buch, welches dem Leser einen kalten Schauer auf dem Rücken hinterlässt! 

Titel: Die Auslese: Nur die Besten überleben
Autor: Joelle Charbonneau

Verlag: blanvalet

Seitenzahl: 416 Seiten
Genre: Dystopie

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …
Dich erwarten Gefahr, Liebe - und nackte Angst!Quelle

Heute ist also der Tag der Abschlussfeier.
Ich kann kaum stehen, während meine Mutter meine rote Festtagstunika glattstreicht und mir eine Strähne meines hellbraunen Haares, die sich vorwitzig gelöst hat, hinters Ohr steckt.

Aufbau und Schreibstil
Insgesamt hat das Buch 22 Kapitel, welche sich über 416 Seiten ziehen.
Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr toll und ich wurde direkt in das Geschehen "hineingesaugt".

Spannung
Ich finde, dass die Autorin den Spannungsbogen vom Anfang bis zum Ende oben halten konnte. Das Buch hatte mich ab der ersten Minute gefesselt und nicht mehr los gelassen.

Charaktere
Cia
Cia wird mit gerade mal 16 Jahren zur Auslese ausgewählt und freute sich auch darauf, bis sie feststellen muss, dass es sich bei der Auslese nicht nur um einen normalen Eignungstest für die Uni handelt, sondern, dass es um Leben und Tod geht!


Das Cover hat mich in der ersten Sekunde angesprochen. Wir sehen darauf Cia, die vor einer großen Stadt, mit einem zertrümmerten Boden davor, steht. Oben sehen wir Cias Erkennungszeichen während der Auslese.
Sehr schön finde ich, dass wir auf dem Cover viele Merkmale, die in der Geschichte wichtig sind, erkennen können.

Das Setting hat mir gut gefallen. So wie es aussieht befinden wir uns in der Zukunft. In einer Welt, die vom Krieg übernommen wurde und durch die Menschheit zerstört wurde. Dabei treffen wir nicht nur auf Menschen, sondern auch auf viele verschiedenen Mutationen.

Den Einstieg in die Geschichte finde ich gelungen. Wir lernen Cia und ihre Familie kennen und lernen etwas über die Zeit, in der Cia lebt.
Schnell konnte ich erkennen, dass nicht alles so rosig ist, wie es auf anhieb erscheint!

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Vor allem aber Cia. Sie war mir direkt am Anfang sehr sympathisch und ich war begeistert von ihrem Mut und ihrer Intelligenz. Sie durschaute jede noch so kleine Gefahr und war immer zur Stellen, wenn jemand ihre Hilfe brauchte.
Von ihrem Freund Tomas weiß ich noch nicht was ich halten soll. Auf der einen Seite kam er mir sehr sympathisch und nett rüber, auf der anderen Seite merkte ich aber, dass er während den Tests einen kleinen "Knacks" bekommen hat, der ihn etwas seltsam und auch grauenvoll machte.

Beim durchforsten im Internet, bin ich auf viele verschiedene Meinungen aufmerksam geworden. Viele reden davon, dass das Buch doch mehr oder weniger ein Abklatsch einer anderen Trilogie sei.
Ich konnte auch die ein oder andere Parallele feststellen und doch finde ich, dass der Auftakt sich klar abgrenzt. Es geht nicht darum, dass der Mensch töten muss, sondern, dass er es aus freien Willen tut. Und wir haben hier eine große Vielfalt an Aufgaben, die zu bewältigen sind.

Die Aufgaben, die Cia erwarten, waren sehr grausam und nichts für schwache Nerven. Für mich ist es unbeschreiblich, wie man Kindern so etwas antun kann.
Ich konnte schnell feststellen, dass das einzelne Menschenleben nicht sehr viel an Bedeutung zu gemessen wurde und das machte die ganze Geschichte noch viel grauenvoller. Aber merkt man das nicht auch häufig in unserer Gesellschaft?

Das Ende machte mich neugierig auf den nächsten Teil, da es offen ist und sich der Leser nun denken kann, was mit Cia passiert!

Generell konnte die Dystopie mich von Anfang an überzeugen und führte mich auf eine Irrfahrt zwischen Grausamkeit und Liebe!

Wenn wir bestehen, dann werden sie uns alle Erinnerungen an die Auslese nehmen. Wir werden nicht wissen, dass wir uns gegen irgendetwas wehren müssen.

Spannung   : 5/5 Kirschblüten
Charaktere  : 5/5 Kirschblüten
Inhalt       :   5/5 Kirschblüten
Klappentext    : 4/5 Kirschblüten 
Cover       :     4/5 Kirschblüten
Schreibstil  :  5/5 Kirschblüten





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen