Sonntag, 17. Mai 2015

[Autoreninterview] Larissa Wolf


Stell dich doch einmal kurz vor.
Ich bin Larissa, 22 Jahre alt und Studentin. Im Januar habe ich meinen Debütroman "Kateryna" veröffentlicht. Ich bin selbst Buchbloggerin und rezensiere schon seit mehreren Jahre für Verlage. (www.larissawolf.de)

Was hat dich dazu bewegt, Bücher zu schreiben?
Ich habe schon immer Bücher geliebt und dann im Grundschulalter mit dem Schreiben von eigenen Geschichten begonnen. Da ich eine sehr zurückhaltende Person bin, konnte ich mich schriftlich schon immer besser ausdrücken als beim Reden. Romane schreibe ich, weil ich Leser fesseln und unterhalten möchte. Ich will diejenigen Gefühle auslösen, die ich selbst beim Lesen guter Bücher habe.

Wie entwickeln sich deine Ideen zu den Büchern? Wodurch wirst du inspiriert?
Ich werde durch wirklich alles inspiriert. Sei es ein Wort oder Satz, den ich irgendwo aufschnappe oder durch ein gutes Buch sowie Film. Es kann auch einfach ein Traum oder Gedanke sein, der mir für einen Moment durch den Kopf schwirrt. „smile“-Emoticon Wie sich die Ideen zu meinem Debütroman entwickelt haben, weiß ich schon gar nicht mehr. Aber es gab ein paar Grundsteine, die bestimmte Szenen inspiriert haben, z.B. die Legende von Robin Hood.

Hat sich dein Leben verändert, seitdem du begonnen hast Bücher zu schreiben?
Da ich schon als Kind geschrieben habe, kann ich das nicht so genau sagen. Aber durchs Schreiben kann ich mich einfach besser ausdrücken und auch Lebenserfahrungen verarbeiten. In der letzten Zeit habe ich durchs Schreiben aber auch mehr Selbstbewusstsein gewonnen.

Hast du zwischendurch auch mal Schreibblockaden? Was machst du dagegen?
Ich habe keine Schreibblockaden im Sinne von "Mir fällt nichts ein, das ich schreiben könnte". Stattdessen habe ich teilweise sehr große Motivationsprobleme. Dann drücke ich mich ums Schreiben und mache lieber andere Sachen... „grin“-Emoticon. Das ist mein größtes Problem.

Gab es irgendwann mal einen Zeitpunkt, an dem du am liebsten alles über Bord geworfen hättest? Was hat dich dazu bewegt weiter zu schreiben?
Die meiste Zeit habe ich nur für mich selbst geschrieben, aber seit ich mich fürs Veröffentlichen entschieden habe, gab es schon mal den einen oder anderen "Über-Bord-werf"- Moment! Gerade die ganzen technischen Details haben mich am Anfang fast zur Verzweiflung gebracht. Aber jetzt bin ich froh, durchgehalten zu haben „smile“-Emoticon.

Erzähl doch mal etwas zu deinem Buch/deinen Büchern.
Mein Debütroman (und bisher einziger veröffentlichter Roman) ist High Fantasy und dreht sich um Kateryna, die einem Magier hilft, seine Großmutter zu finden. Dabei stellt sich allerdings heraus, dass die Sache hinter der Entführung viel größer und verstrickter ist, wie anfangs gedacht. "Kateryna" ist der erste Band einer Reihe, bei der mit jedem Band neue Protagonisten hinzukommen. So wird es nie langweilig.

Hast du schon ein neues Buch geplant? Magst du uns schon etwas dazu verraten?
Oh je, ich habe sooo viele Bücher geplant, dass ich für die nächsten fünf Jahre wohl ausgebucht bin.... Aber nun mal zu den Fakten: Anfang April erscheint mein normaler Liebesroman, der ebenfalls der Auftakt einer Reihe wird (und in London spielt *_*), bei der die einzelnen Bände jedoch in sich abgeschlossen sind. Im Sommer scheint dann bereits Teil 2 meiner Jhanta Chroniken mit dem Titel "Ayla - Das verschollene Kind".

Welche Bücher liest du ganz Privat? Welches Buch sollte man auf jeden Fall einmal gelesen haben?
Privat lese ich vor allem Jugendbücher( von Fantasy bis normale Liebesromane) und Fantasy allgemein (außer solche mit Zwergen, Orks etc.). Aber insgesamt lese ich wirklich kreuz und quer. In einem Moment lese ich eine Biografie, danach einen Vampirroman und im nächsten Augenblick bin ich bei historischen Büchern angelangt. Ich lese das, was mich interessiert - egal welches Genre. Allerdings lese ich keine Horrorbücher und eher nur wenige Krimi/Thriller, weil ich der totale Angsthase bin, was das angeht „grin“-Emoticon. Meine absoluten Lieblingsbücher sind: die Game of Thrones Reihe, die Vampire Academy Reihe, Kein Kuss unter dieser Nummer, die Mission Munroe Reihe, die Dark Hunter Reihe, fast alle Bücher von Lynn Raven und Das Geheimnis des Frühlings von Marina Fiorato.

Hast du das Gefühl, dass dir Rezensionen helfen? Findest du sie sinnvoll?
Rezensionen sind, wenn sie gut geschrieben sind, sehr hilfreich für den Autor. Vieles fällt einem selbst gar nicht mehr auf, weil man nicht genügend Abstand zu seiner eigenen Geschichte schaffen kann. Und darum ist diese Art der Rückmeldung sehr wichtig. Wenn die Rezensionen allerdings aus einem einzigen Satz wie "Alles toll." oder "Alles scheiße" bestehen, sind sie für mich als Autor nicht besonders hilfreich.

Wie stehst du zu Gewinnspielen? Verlost du auch manchmal eins deiner Bücher?
Ich liebe Gewinnspiele und verlose auch hin und wieder selbst etwas. Es ist eine tolle Art, seinen Lesern etwas zurückzugeben.

Wie gehst du mit negativer Kritik um?
Negative Kritik schmerzt im ersten Moment sehr, aber wenn man diesen Augenblick überwunden hat, kann man daraus auch einiges lernen! Man kann sich immer nur verbessern und darum sollte man negative Kritik auch nicht verdammen oder als unwichtig abtun. Man muss allerdings auch beachten, dass jeder Leser einen anderen Geschmack hat - deswegen kann der eine etwas in den Himmel loben und der nächste findet es grausig.

Gibt es für dich ein No-Go im Sinne von Büchern oder auch deinen Fans?
„wink“-Emoticon Ein No-Go finde ich, wenn man von anderen abkupfert und es dann als sein eigenes Werk ausgibt. Klar, jeder wird von anderen inspiriert, aber am Ende sollte dann doch eine eigenständige und abgewandelte Geschichte herauskommen. Wenn man allerdings das Gefühl hat, dass einfach nur die Namen ausgetauscht wurden, ist das ein No-Go.

Hast du Tipps für junge Autoren oder die, die es gerne werden möchten?
Meine Tipps sind, dass man zuerst mal für sich selbst schreiben sollte. Man entwickelt sich mit jedem geschriebenen Wort weiter. Wenn ich mir meine Texte von vor zwei Jahren ansehe, überkommt mich das Gefühl, alles wegwerfen zu wollen „grin“-Emoticon. Und was natürlich sehr, sehr wichtig ist, ist das Lesen von Büchern! Nur dadurch lernt man, wie Geschichten aufgebaut sind, was gut ankommt etc.

Was willst du noch unbedingt an deine Leser los werden?
Ich möchte mich für die Unterstützung bedanken, die ich auf meinem Weg zur Veröffentlichung und auch danach erhalten habe! „smile“-Emoticon Es gibt so viele liebe Menschen, die einem weiterhelfen, sodass man sich nicht allein oder verzweifelt fühlen muss, wenn man etwas nicht klappt. Danke „heart“-Emoticon








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen