Freitag, 10. April 2015

Tödliche Legenden von Sonja Planitz

Titel:  Tödliche Legenden
Autor: Sonja Planitz
Verlag: Neobooks
Seitenzahl: 93
Genre: Fantasy, Kurzroman

Dascha und Emily sind ganz normale Teenager, in einer ganz normalen Welt. Bis sie eines Abends von einem geflügelten Wesen mit einer auffälligen Stimme angegriffen werden. Als sie herausfinden zu wem diese Stimme gehört, nehmen die Dinge unaufhaltsam ihren Lauf und die Mädchen werden in einen Strudel aus Legenden, Magie und Fabelwesen gezogen...


Es war Nacht. Am Strand rollten die Wellen sanft ans Ufer und zurück oder brachen leise rauschend an den Klippen.

Aufbau und Schreibstil
Trotz der geringen Seitenzahl, weist das Buch eine Kapitelanzahl von 12 Kapiteln auf. Das finde ich gut, da man so schnell mal nebenbei ein Kapitel lesen kann.
Man merkt, dass es sich hierbei um den ersten Roman der Autorin handelt. Der Schreibstil ist noch nicht komplett ausgereift, aber ich muss sagen, dass mich das trotzdem nicht gestört hatte, da mir ihr Schreibstil auch so schon zugesagt hatte, auch wenn noch viel Potential nach oben ist.

Spannung
Ich glaube eine der größten Schwierigkeiten eines Kurzromans ist es, schnell und langanhaltende Spannung aufzubauen. Das ist der Autorin aber gelungen. Sie konnte mich schnell an ihr Werk fesseln und in eine neue Welt abtauchen lassen.

Das Cover finde ich eigentlich ganz schön. Ich gehe davon aus, dass man hier die Protagonistin Emily, Dascha und Kyle sieht. Auch die düstere blaue Farbe passt gut dazu, da sich der Höhepunkt der Geschichte vor allem im dunklen Ambiente abspielt.
Was es jedoch mit dem Sternensymbol auf sich hat, weiß ich leider nicht. Vielleicht klärt sich das in den nächsten Teilen.

Die Charaktere waren ganz nett, leider etwas zu oberflächlich für meine Geschmack, aber auch da denke ich, dass man sie in den nächsten Teilen noch besser kennenlernen wird.
Ich finde es schön, dass die Autorin hier auch mal zu Wasserwesen greift. Denn von denen liest man doch zu wenig.

Ich finde, dass das Buch schon spannend anfängt.
Neue Leute -> komische Situation -> Ein Rätsel -> Und der große Knall.
Das Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen, da es mich von Anfang an gefesselt hatte.
Die Autorin entführt den Leser in eine Welt, voller mystischen Wesen, welche nicht alle eine gute Absicht haben. Dadurch wird das Buch nicht langweilig, weil man zum einen Neues erfährt und zum anderen nicht genau weiß, was nun als nächstes passiert.

Gelungener Debütroman, mit tollen Wesen und einer spannenden Handlung.


Spannung   : 4/5 Kirschblüten
Charaktere  : 4/5 Kirschblüten
Inhalt       :   4/5 Kirschblüten
Klappentext    : 4/5 Kirschblüten
Cover       :     4/5 Kirschblüten
Schreibstil  :  3/5 Kirschblüten


















































































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen