Samstag, 28. Februar 2015

[Rezension] Einmal gebissen, total hingerissen von Mari Mancusi

Das kann nicht wahr sein: Ausgerechnet Rayne, die sich nichts sehnlicher gewünscht hat, als selbst ein Vampir zu werden, wurde zur Vampirjägerin auserwählt! Immerhin muss sie nur gegen Vampire vorgehen, die die Regeln brechen. Wie Maverick. Im Kampf gegen ihn findet sie einen ungewöhnlichen Verbündeten: den unglaublich gutaussehenden Jareth - denn der ist selbst ein Vampir!











OMG, ich bin so was von angekotzt.
Wie ihr wisst, führe ich diesen Blog praktisch seit einer EWIGKEIT, um meine Verwandlung in einen Vampiren zu dokumentieren.


Aufbau und Schreibstil
Das Buch hat insgesamt 33 Kapitel, die sich über eine Länge von 258 Seiten erstrecken.
Die Schreibweise der Autorin ist dem jugendlichen Stil der Protagonistin angepasst und dementsprechend jugendlich.

Spannung
Die Spannung schwankt ein wenig zwischen mittel und hoch. Da das Buch als Blog- und Tagebucheinträgen aufgebaut ist, weiß man von vorne rein, dass der Protagonistin nichts passiert ist. Allerdings muss man auch immer warten, bis sie etwas von sich preisgibt.

Charaktere
Rayne
Sie ist 16 Jahre alt und wäre gerne Vampir geworden, wäre da nicht etwas dazwischen gekommen. Nun wurde sie zur Vampirjägerin gekürt. Ob ihr das gefällt?

Wie schon der erste Teil der Reihe, ist das Buch definitiv zu rosa! Das steht irgendwie im Kontrast zu der Protagonistin Rayne, welche Anhängerin der Gothic Szene ist. Eindeutig zu mädchenhaft für sie!
Den Klappentext finde ich gut getroffen. Er verrät nicht zu viel und doch so viel, dass man weiß, was auf einen zukommt.
Rayne hat mehrere Seiten. Auf der einen Seite kann sie echt nerven, auf der anderen hat sie aber auch eine zerbrechliche Seite, welche sie doch manchmal zum Vorschein kommen lässt.
Ironisch finde ich, dass gerade Rayne als Vampirjägerin ausgewählt worden ist, obwohl sie doch selbst so gerne Vampir wäre. Da wird es echt spannend, wie Rayne auf die Aufträge reagiert und wie sie sie durchführt.
Ich finde es gut, dass die Autorin den jugendlichen Sprachstil von Rayne übernommen hat. Allerdings ist der manchmal echt gewöhnungsbedürftig...
Oh, klar, verborgene dunkle, quälende Geheimnisse machen einen ja so was von an. Aber nein, ich denke, Jareth ist einfach ein großer, arroganter Loser. Und er würde wahrscheinlich eher  anfangen, mit einem Chihuahua auszugehen, als mir zu erlauben, seine verlorene, gemarterte Seele zu retten.
  
..-aber trotzdem witzig. Ich musste an vielen Stellen über Rayne schmunzeln, da sie einfach nicht auf den Mund gefallen ist, somit ihrer Umgebung Parolen bietet.
Das Buch hat mir im Großen und Ganzen wieder gefallen und ich bin gespannt auf den nächsten Teil.
Gelungene Fortsetzung, die nun auch eine andere Sicht durchlässt und Überraschungen mit sich bringt.


Schreibstil  :  4/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Charaktere  : 4/5 Sterne
Inhalt       :   4/5 Sterne
Klappentext    :4/5 Sterne
Cover       :     2/5 Sterne












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen