Dienstag, 27. Januar 2015

[Rezension] Taubenschlag von Tomas Maidan

TAUBENSCHLAGTitel: Taubenschlag
Autor: Tomas Maidan
Verlag:
Seitanzahl: 347
Erscheinungsdatum: 
Genre: Roman

TAUBENSCHLAG erzählt die Geschichte von Anoje, der schüchternen Assistentin von Madame. Tagsüber brütet Anoje am Schreibtisch. Alle sagen, sie wäre ein Täubchen, doch nachts übernimmt Anoje den schwierigsten Job der Tirade: Sie bildet die Gladiatoren in den Katakomben aus. 
  Als sich die Nachtstadt verfinstert, quälen Anoje dunkle Träume: Schleicht ein Messerstecher durch die Gänge? Ihre Rivalin Susan, eine gefährliche Kämpferin, würde am liebsten den schwächlichen Jo erledigen. Um Jo vor dem Kessel zu retten, plant Anoje die Flucht. Erst schmiedet sie eine Gruppe mutiger Frauen um sich, dann ziehen alle auf das verfallene Schloss Taubenschlag. Dort findet Anoje eine neue Liebe - und räumt mit alten Feinden auf. Wären da nur nicht diese bösen Träume...
TAUBENSCHLAG ist Gothic-Novel und Mafia-Thriller zugleich. Ein dunkler Trip durch jene Untergeschosse der Seele, wo Ängste und Erotik miteinander verschmelzen.  

>>Jo, hörst du mich?<<
Eine Kette klirrte.


Aufbau und Schreibstil
Das Buch hat insgesamt 50 Kapitel, wobei jedes nicht unterschiedlicher sein kann. Von kurz, mittel, bis lang ist alles dabei.
Der Schreibstil des Autors ist gewöhnungsbedürftig, aber ich konnte mich relativ schnell daran gewöhnen. Allerdings war das Buch nicht fehlerfrei. Aber dazu weiter unten.

Spannung
Das Buch hatte erst ziemlich in der Mitte mal etwas an Fahrt gewonnen. Der Einstieg hat sich sehr in die Länge gezogen und daher war er für mich auch nicht so spannend. Das Ende wiederum war wieder gut.

Charaktere
Anoje
Sie ist die Protagonistin in dem Buch. Sie scheint jung zu sein und auch nicht unbedingt abgeneigt von Gewalt. Hat jedoch aber auch ein scheinbar ein gutes Herz. Anoje war für mich relativ oberflächlich und ich konnte mich leider mit ihr nicht identifizieren.

Weitere Charaktere:
Madame, Jo, Flo, Huggert, Konsul

Ich finde, dass sich der Klappentext ziemlich gut anhört und er hatte mich neugierig gemacht, da hier das weibliche Geschlecht die Machtposition inne hat. Das Cover finde ich jetzt nicht unbedingt berauschen. Zwar passen die dunkle Farben gut zu der Handlung, jedoch ist es mir einfach zu schlicht.
Der Einstieg in die Handlung fiel mir sehr schwer. Laut Autor soll man das Buch gut verstehen, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hatte, jedoch war das für mich gar nicht so. Ich habe ewig gebraucht, bis ich verstanden habe, um was es genau geht und wer die ganzen Personen sind. Und bis ich dann mal etwas drin war, war schon 1/3 des Buches vorüber.
Mich hatte auch etwas gestört, dass es zwischendurch immer mal Verweise auf Buch eins gab. Jedoch brachte mir das als Leser des zweiten Buches nichts, da ich ja den ersten Teil nicht gelesen hatte. Die Verweise hätte ich weggelassen oder eine kleine Erläuterung dazu in die Fußzeile geschrieben.
Die Handlung an sich war okay. Mal wieder etwas anderes, was ich so noch nicht gelesen hatte. Dass hier das weibliche Geschlecht die Macht inne hatte, fand ich auch mal ganz erfrischen, allerdings hatte ich oft das Gefühl, dass auch genau das, das negative widerspiegelt. Irgendwie waren die Frauen ständig nackt, grauenvoll und gewältig. Für mich ging da leider das "Ich stelle die Frau in den Vordergrund" nach hinten los. Für mich war die Frau dann doch eher niedrig dargestellt.
Extrem bemängeln muss ich leider die Rechtschreibung und die Grammatik. Jeden kann einmal ein Fehler unterlaufen. Allerdings waren es hier zu viele. So bin ich auf Sätze, wie

Als Anoje den letzten Schwall über Flos linke Brust flieen ließ, sah sie, wie Flos Wangen glänzten.

gestoßen.
Ich finde, dass es sich hierbei um einen sehr offensichtlichen Fehler handelt, den selbst ein ungelernter Korrekturleser finden kann. Ich finde es traurig, dass man unkorrigierte Bücher auf den Markt stellt und somit auch unfair für den Käufer. Allerdings habe ich erfahren, dass eine überarbeitete Auflage nun auf dem Markt ist. Wie diese zu lesen ist, kann ich euch hier an der Stelle leider nicht sagen.
Manchmal ist mir auch aufgefallen, dass ein Satz nicht so richtig dazu passt. Das habe ich zum Beispiel auf Seite 255 gefunden:

Madames linker Schuh schoss jetzt in einem wütenden Bogen fort. Sie zappelte heftig in den Beinen der Gewürgten.

Theoretisch gehören die Beine Flo und die Gewürgte ist Madame. Wie kann es sein, dass Madames Beine sie selbst würgen? Das habe ich nicht ganz so verstanden.
Das Buch ist auf jeden Fall für diejenigen geeignet, die gerne etwas über Gewalt lesen und denen das nichts ausmacht. ich möchte auch anmerken, dass zwar viele negative Punkte hier anklang gefunden haben, jedoch beziehen die sich auf die Version, die ich vom Autor bekommen habe und somit nicht auf die überarbeitete Version und daher solltet ihr euch auf jeden Fall selbst ein Bild vom  Buch machen.
Danke an dieser Stelle noch einmal, an Tomas Maidan.

Die Reihe
Im Kessel
Taubenschlag

Cover       :     2/5 Sterne
Schreibstil  :  3/5 Sterne
Spannung   : 2/5 Sterne
Charaktere  : 2/5 Sterne
Inhalt       :   2/5 Sterne
Klappentext    :3/5 Sterne









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen