Donnerstag, 15. Januar 2015

[Rezension] Böse und Gut von Jannes C. Cramer


Autor: Jannes C. Cramer
Verlag: GD Publishing
Seitanzahl: Ebook ca. 213, TB 344
Genre: Urban Fantasy
Erscheinungsdatum: 18.11.2014







 Mira ist ein ganz normaler Teenager mit ganz normalen Problemen. Zumindest bis sie auf ein Wesen von seltsamer Gestalt trifft. Vigil, der schon viele Jahre nach ihr sucht, zeigt Mira eine magische Welt, die ohne ihr Wissen bereits Teil ihres Lebens ist.
Doch Vigil ist nicht der Einzige, der auf das Mädchen aufmerksam geworden ist. So werden die Sorgen und Pflichten ihres Teenagerdaseins bald zu Miras geringstem Problem und sie erlebt Dinge, die sich oft nur schwer mit ihrem bisherigen Alltag vereinbaren lassen.
Schon bald lernt Mira die junge Magierin Luisa kennen und glaubt, in ihr eine Freundin und Weggefährtin gefunden zu haben …

                                                     
Die meisten Bewohner schliefen tief und fest, als sich die Wolken über den Häusern zusammenzogen. Innerhalb weniger Minuten verdunkelte sich der Himmel, bis man kaum noch die eigene Hand vor Augen sehen konnte. 




          
Aufbau und Schreibstil
Das Buch besteht aus einem Prolog und 21 Kapitel, wobei jedes Kapitel eine eigene, "Einwort" Überschrift besitzt. Ganz am Ende des Buches, befinden sich noch einmal Informationen zu allen magischen Symbolen und Zaubersprüchen, die in dem Buch verwendet wurden.
Der Autor hat einen flüssigen Schreibstil, der leicht zu verstehen ist. Je nach Charaktere, pendelt die Sprache zwischen "heutiger" und "altertümlichen" Sprachstil.


Spannung
Direkt der Prolog zeigt dem Leser, dass hier etwas Spannendes auf ihn wartet. Durch die Unwissenheit von Mira und vieler Wendungen, die nicht vorausschaubar waren, konnte Jannes C. Cramer mich an das Buch fesseln. Die Spannungskurve hielt sich über das ganze Buch hin aufrecht und ich hatte nicht an einer Stelle das Gefühl, gelangweilt zu sein.


Charaktere
Mira
Mira ist 16 Jahre alt und eigentlich ein ganz normaler Teenie. Denkt sie zu mindestens. Jedoch sollte sich ihr Leben im Laufe des Buches drastisch ändern.
Meine Vorstellung von Mira:
Größe (ca.): 1.60 
Haarfarbe: blond
Haarlänge: lang
Hautfarbe: hell
Augenfarbe: blau
Brille? nein 
Statur: schlank
(Quelle: Leserunde auf Facebook)


Vigil
Vigil ist der Wächter von Mira. Er soll sie lehren, wie sie mit ihren Fähigkeiten umzugehen hat und sie auf das magische Leben vorbereiten. Dabei stürzt er sich mutig in Gefahren um Mira zu helfen.
Meine Vorstellung von Vigil: Kleines Wesen mit drei Augen, dunkel grüne Hautfarbe, kurze Glieder, erhabene Sprache. (Die meisten Eigenschaften stammen direkt aus dem Buch)


Luisa
Luisa hat genau wie Mira magische Eigenschaften. Jedoch wurde sie dazu "verdammt", der bösen Seite anzugehören, ohne dass sie es wahrscheinlich wollte. Im Laufe des Buches macht Luisa eine starke Entwicklung durch und versucht immer wieder, Mira zu schaden.


 
Die Farben des Covers wirken sehr fröhlich und jugendlich auf mich. Im Laufe des Buches habe ich auch verstanden, was es mit den einzelnen Elementen, die auf dem Cover zu sehen sind, auf sich hat. Dazu sollte aber an dieser Stelle nicht zu viel verraten werden.
Die Schreibweise des Autors hatte mich ebenfalls überzeugt. Durch die Mischung von "normaler" und "altertümlicher" Sprache, gab es einen gesunden Wechsel.
Die Charaktere haben eigentlich so gut wie alle positiv auf mich gewirkt. Selbst Luisa, die ja eigentlich mehr oder weniger dazu gezwungen war, der bösen Seite anzugehören, hatte im Laufe des Buches mein Mitleid und auch etwas Sympathie erregt, da ich an ihr nicht nur böse Charakterzüge feststellen konnte. Für mich waren auch viele der Charaktere, vor allem derer, der oben nicht genannten wurden, sehr interessant. Deren waren Begebenheiten konnten sie oftmals gut verbergen und so kam doch oft die Überraschung auf, wenn sich der ein oder andere nicht als das entpuppte, als was er sich gegeben hatte. So bekam die Geschichte doch schnell mal eine 180 Grad Wendung.
Mir hatte auch sehr gut gefallen, dass der Autor viele Anagramme eingebaut hatte. Also Wörter, die durch Umstellung der Buchstaben, neue Wörter ergeben. Allerdings muss ich sagen, dass ich bis jetzt noch nicht alle heraus gefunden habe. Dadurch hatte man während dem lesen, auch noch die Möglichkeit, sein Gehirn ein wenig anzuregen, wenn man nicht zu sehr mit dem lesen beschäftigt war.
Durch das ganze Buch zog sie ein roter Faden, voller Spannung. Wie schon oben benannt, hatte ich an keiner Stelle das Gefühl, dass mir das Buch zu langweilig wird und ich habe es auf jeden Fall gerne gelesen. Gegen eine Fortsetzung hätte ich nichts einzuwenden.
Am Ende sollte noch gesagt sein, dass hier viele neue Elemente eines Fantasygenres mit einfließen. Wesen, die vielleicht noch nicht so gelesen wurden. Daher macht es das Buch einzigartig. 


Cover         :  4/5 Sterne
Schreibstil  :  5/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Charaktere  : 5/5 Sterne
Inhalt          :  5/5 Sterne
Klappentext:  4/5 Sterne








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen