Mittwoch, 31. Dezember 2014

[Rezension] Ich hab Dich im Gefühl von Cecelia Ahern

Autor: Cecelia Ahern
Verlag:
S. Fischer Verlage
Seitanzahl: 413
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 02.09.2009


              Inhalt               
Joyce überlebt nur knapp einen Unfall – und weiß, dass sie ab jetzt ganz anders leben will. Doch irgendetwas ist seltsam: Sie kann auf einmal fremde Sprachen und erinnert sich an Dinge, die sie gar nicht erlebt habt.
Justin ist als Gastdozent in Dublin. Er ist verdammt einsam, würde das aber nie zugeben. Als er eine junge Frau trifft, die ihm ungewöhnlich bekannt vorkommt, ist er verwirrt – er kommt einfach nicht drauf, woher er sie kennen könnte …

              Die ersten beiden Sätze            
Schließ die Augen und schau in die Dunkelheit. Das war immer der Rat meines Vaters, wenn ich als kleines Mädchen nicht schlafen konnte.


              Informationen           

Aufbau und Schreibstil
Das Buch hat insgesamt 43 Kapitel plus den Prolog am Anfang.
Dabei springt die Sichtweise zwischen den beiden Protagonisten.
Der Schreibstil der Autorin war für mich gewöhnungsbedürftig, da sie manchmal die Sätze komisch aneinander gereiht hatte.


Spannung
Das Buch war nicht spannend in dem Sinne, dass viel actionreiche Dinge passiert sind, sondern, dass ich immer wissen wollte, wie es mit Justin und Joyce weiter geht.


Charaktere
Joyce
Nach dem sie sich von ihrem Ehemann getrennt hatte, da sie ihr Baby verloren und ihn wohl nicht mehr wirklich geliebt hatte, zieht Joyce zu ihrem Vater, der oft ein wenig vergesslich ist. Joyce ist ein kontaktfreudiger Mensch, der liebevolle Freundinnen um sich herum hat, jedoch kaut sie sehr daran, dass sie ihr Baby verloren hat.
Ihr passieren immer wieder komische Zwischenfälle..


Justin
Justin ist Gastdozent an einer Universität in Irland.
Da er seiner Tochter nach England gefolgt ist, muss er daher immer zwischen England und Irland hin und her pendeln.
Auch ihm passieren immer wieder komische Zwischenfälle.


              Meine Meinung          
Nach dem ich von einem anderen Buch der Autorin so enttäuscht war, hatte ich mich nun an dieses hier getraut.
Das Cover finde ich eigentlich ganz schön, da es relativ schlicht gehalten ist.
Wie schon oben benannt, musste ich mich wieder an den Schreibstil der Autorin gewöhnen. Manchmal hatte sie ziemlich schnell viele Hauptsätze aneinander gereiht und oftmals wiederholen sich Sätze bzw. deren Anfänge. Das war für mich am Anfang etwas holprig.
Die Geschichte rund um Justin und Joyce finde ich sehr schön, da sie auch ein ernstes Thema behandelt: Den Verlust von geliebten Menschen bzw. des eigenen Babys.
Dabei kommt es nicht zu einer Liebesgeschichte der klassischen Art, sondern zu einem etwas anderen Fall. Aber das müsst ihr selbst lesen.
Die Autorin hat es in dem Buch geschafft, Trauer, Liebe und auch Witz zu vereinbaren. An manchen Stellen hatte ich Tränen in den Augen, an anderen Stellen hatte mich Joyce Vater wieder zum lachen gebracht.
Ein letzter Kritikpunkt ist für mich allerdings das Ende: Dieses wurde meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt.

            Meine Bewertung              
Cover         :  4/5 Sterne
Schreibstil  :  3/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Charaktere  : 5/5 Sterne
Inhalt          :  4/5 Sterne
Klappentext:  5/5 Sterne




1 Kommentar:

  1. Hallöchen, ich hab deine Rezension auf meinem Blog verlinkt und hoffe, dass ist ok. Du kannst es dir gerne HIER anschauen

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen