Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Rezension] Moonbow: Auge um Auge von Stephanie Madea



Details
Autor: Stephanie Madea
Verlag:
Bookshouse Verlag
Seitanzahl: 362 (Ebook)
Erscheinungsdatum: 30.11.2013
Genre: Romantic Thrill, New Adult mit einem Hauch Mysterie


Inhalt
Menschen erblinden, wenn View ihnen in die Augen blickt. Ein Schock, als sich herausstellt, dass sie fortan zur Sicherheit aller isoliert in einem Hochsicherheitslabor leben muss – bis zu einer Begegnung, die nicht hätte sein dürfen. Zachary Veil zeigt ihr mit grausamer Gewissheit, dass ihr Leben eine einzige Lüge ist. Ihre Erinnerungen, ihr Name …
Zac und View fliehen und es folgen weitere bittere Erkenntnisse: Die Welt hat sich seit Beginn ihrer Behandlung verändert. Die Menschheit verliert das Augenlicht, eine Prophezeiung scheint sich zu bewahrheiten und View weiß nicht, ob sie ihrem einzigen Verbündeten Zac vertrauen darf. Ihre Gefühle sprechen für ihn, aber irgendetwas verbirgt er vor ihr. Ist er der Richtige im Kampf gegen ihre skrupellosen Verfolger?



Trailer

Die ersten beiden Sätze
View wälzt sich auf die andere Seite, aber auch in der Position ließ sich der Albtraum nicht aus ihren Gedanken vertreiben. Er holte sie immer und immer wieder ein.


Information
Aufbau und Schreibstil
Das Buch ist in 10 Kapitel aufgeteilt, wobei jedes Kapitel einen Teil eines Gedichtes beinhaltet (siehe Meine Meinung).
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm, ohne große Stolperstellen.


Spannung
Die Autorin hat sich dazu entschieden immer wieder die Personen und somit die Perspektiven zu wechseln. Dadurch wurde es nie langweilig. Hinzukommt , dass View das ganze Buch über, nichts sehen kann, wodurch man sich nur auf ihr Gehör verlassen muss.


Charaktere
View:
Wie Alt View genau ist, weiß sie selbst nicht. Aber sie wird von anderen auf ca. 18 Jahre geschätzt. Ihre Unwissenheit rührt daher, dass sie in einem Labor lebt, wo Tests an ihr durchgeführt werden, weil sie angeblich Menschen erblinden lässt. Als sie eine andere Wahrheit über das Labor erfährt, flüchtet sie zusammen mir Zac..


Zac:
Zac, der im Labor Touch genannt wird, hat eine sehr sensible Haut. *Spoiler* Wenn jemand ihn anfasst, kann er der Person folgen, ohne dass sie ihn sieht, bis er einschläft. *Spoiler Ende* Er hilft View dabei, das Labor zu verlassen und macht sich mit ihr auf zu einer schweren Flucht auf Zeit.


Meine Meinung
Ich hab das Cover gesehen und musste das Buch unbedingt haben. Ich finde es einfach total schön. Vor allem das tolle blau. Ich finde, dass die Elemente auf dem Cover sehr gut zum Inhalt passen. Die Zahlen verkörpern die ständige Kontrolle über verschiedene Systeme. Das Auge sollen die "teuflischen" Augen von View darstellen und das Liebespaar, verkörpert die anbahnende Liebe zwischen Zac und View.
Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Liebevoll, hilfsbedürftig und auch ein bisschen naiv.
Wie schon oben genannt bestehen die Kapitelüberschriften aus einem Spruch:


Wenn wir nur noch das sehen,
was wir zu sehen wünschen,
sind wir bei der geistigen
Blindheit angelangt.
Marie von Ebner-Eschenbach

Den Spruch finde ich sehr schön, weil man das wiederum auf View transformieren kann. View braucht kein Augenlicht, um zu erkennen, wer es ernst meint und wem sie vertrauen kann.
Die Geschichte an sich finde ich auch sehr spannend. In der Form habe ich bisher noch kein Buch gelesen und die Geschichte erinnert mich auch an kein anderes Buch.
Einen Abzug gibt es von mir, da es mir einfach ein viel zu vieles gespringe zwischen den Perspektiven gab. Insgesamt gab es glaube ich vier verschiedene Personen aus dessen Sicht bzw. über die geschrieben wurde.


Reihe:
Moonbow: Auge um Auge
Moonbow: Hand in Hand 


Meine Bewertung
Cover         :  5/5 Sterne
Schreibstil  :  5/5 Sterne
Spannung   : 4/5 Sterne
Humor        :  3/5 Sterne
Charaktere  : 5/5 Sterne
Inhalt          :  4/5 Sterne
Klappentext:  4/5 Sterne





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen