Mittwoch, 30. Juli 2014

[Rezension] von Bitterweg. Das DuneburgDebakel (Band 1)

von Bitterweg - Das DuneburgDebakel von Platti LorenzDetails
Autor: Platti Lorenz
Verlag: 
neobooks Self-publishing
Seitanzahl: 169
ISBN  : 978-3-8476-9576-9
Erscheinungsdatum: 15.08.2014
Genre: Funny Fantasy




Inhalt

Aiden Wirket weiß, wer er ist. 
Er ist Aiden Wirket aus Dormizien, dem unbedeutendsten Landstrich mitten im tiefsten Nirgendwo. Niemand geht dort hin. Niemand kommt von dort. Niemand kennt es. Nur die Bewohner haben die Angewohnheit, dort zu bleiben. Nun ja, alle bis auf Aiden. Wie gesagt: Aiden Wirket weiß, wer er ist. Gut, zumindest wissen es die Leute, denen er in und auf seinem Weg nach Duneburg begegnet. Fern seiner Heimat ist er demnach Kopfgeldjäger, Aushilfe, öffentliches Ärgernis, Begleitung, Ordnungshüter, Auslöser ... Tja, bis er sich schließlich als Hauptverdächtiger in einem städtischen Debakel mit übernatürlichen Akteuren wiederfindet.

Die ersten zwei Sätze
Es war kalt in Kentwest. Nicht ganz so kalt wie in meiner Heimat Dormizien, wo Winter mit Temperaturen um die zehn Grad minus als warm galten, aber hier war es immerhin nasskalt.

Das Cover
Das Cover ist in dezenten Farben gehalten, die nicht zu grell sind. Im Hintergrund dachte ich erst, dass es sich um ein Gebäude handelt. Aber durch das lesen weiß ich nun, dass es ein Stein ist.

Meine Meinung
Spannungsaufbau
Die Autorin schafft es, durch immer wieder neue Ereignisse die Spannung gut aufzubauen und zu halten. Durch die unterschiedliche Charaktere (siehe Punkt Charaktere) wird das Buch nicht langweilig, sondern behält seine Spannung bei.

Charaktere
Aiden:
Direkt am Anfang des Buches wird klar, dass Aiden der Protagonist des Buches und lieber alleine für sich ist. Er ist ein Einzelgänger. Leute, die mit ihm durch die Welt streifen, braucht er nicht.
Er hat eine beängstigte Wirkung auf andere Menschen. Zum mindestens scheint es so, da die Menschen, die ihm begegnen oftmals zurückweichen.
Des weiteren ist er ein kleiner Pechvogel. Er besitzt das Talent immer zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort zu sein. Er würde liebend gern seine Wanderung fortsetzen, aber durch sein "Talent" passiert immer wieder etwas, dass er da bleiben muss.

Die drei Mistgabeln, zwei Spaten und ein Besenstil:
Tja hierbei handelt es sich um sechs Männer, die die Stadt verteidigen und für Recht und Ordnung sorgen. Man erfährt nicht von allen den Namen (wahrscheinlich auch irrelevant). Aber man erfährt  den Namen des Anführers: Herten. Er hat das sagen und zu mindestens in der kleinen Gruppe ist sein Wort Gesetz!

Renja:
Renja ist eine kräftig gebaute Dame, die sich mit viel Liebe und Hingabe um die Pension "Das Feenstübchen" kümmert.

Erin:
Erin hat genau wie Aiden das Talent, dass sie immer im falschen Moment am falschen Ort ist. Das wird ihr im laufe des Buches zum Verhängnis.

Nitja Belting:
Nitja ist mir ein Rätsel. Ich hab mich das ganze Buch über gefragt was er eigentlich ist. Ein Zauberer, ein Mensch oder doch was ganz anderes?
Auf jeden Fall kam er für mich ein wenig seltsam rüber, aber doch interessant.
Auch dachte ich zwischenzeitig, dass er was Böses im Schilde führt.
Aber dafür kenne ich ihn noch zu wenig.

Schreibstil
Ich musste mich erst einmal an den Stil gewöhnen, da die Sprache relativ gehoben und nicht immer leicht verständlich ist. Zum Beispiel das Wort Plumeau. Das kannte ich vorher nicht und nach einer kurzen Recherche habe ich herausgefunden, dass es sowohl eine Bettdecke sein kann, als auch ein Staubwedel aus Federn. Ich tippe jedoch an dieser Stelle auf ersteres, da es sich hierbei um ein Bett handelt.
Was mir besonders aufgefallen ist, ist das Platti Lorenz zur detaillierten Schreibweise neigt:

"Jede Menge Krüge, Töpfe, Schüsseln, Schälchen, Teller, Platten, Karaffen, Gläser und Kännchen belagerten die ausgedehnte Anrichte mit fruchtigen Marmeladen, süßen Aufstrichen, pikanten Sößchen, deftigen Wurst- und Käsesorten, frischem Brot, knusprigen Brötchen, nahrhaften Getreide- [...]."

Man kann jetzt meinen, dass es dadurch langweilig wurde, aber nein. Ich fand es ganz angenehm das zu lesen, da ich mir dadurch ein besseres Bild der Umgebung machen konnte. Und durch das manche -chen Wort, wusste ich auch sofort, dass alles ganz niedlich gestaltet wurde und nicht sehr groß ist.

Des Weiteren hat sie auch viele andere Reize sehr detailliert beschrieben. Zum Beispiel Wahrnehmungen:

"Es roch nach Kaffee. Warm und würzig [...],"

Zum Ende sollte noch gesagt sein, dass das ganze Buch in der Ich-Perspektive von Aiden geschrieben ist. Das finde ich super, da ich mich so sehr gut in ihn hineinversetzen konnte.

Zusatzinformation zu Funny Fantasy
So ziemlich alle von euch wissen was Fantasy ist und ich denke auch, dass die meisten schon ein Buch mit dem Genre gelesen haben.
Aber was ist Funny Fantasy?
Im Internet habe ich nicht wirklich was dazu gefunden. Aber auf der Internetseite von Platti Lorenz:

"Also, ich habe recherchiert und doch tatsächlich etwas Passendes gefunden. ^o^ Fantasy, bei der man Lachen darf - und die durch einen feinen Humor ein paar Dinge zum Vorschein bingt ... Nein, kein Schweinkram. -.-* Ich rede von Ironie, einer Prise Satire und dem Spiegel, den man dem einen oder anderen auf so kreative und zugleich aufklärende Weise vor die Nase halten kann. Kurz: Hier wird vermeindlich schwere Kost schlicht und ergreifend auf unterhaltsame und "an-sprechende" Art verpackt. ^.^
Gut, manchmal wirkt es vielleicht auch absurd. Aber macht gerade das dieses Subgenre der Fantasy der realen Welt nicht um so vieles ähnlicher? ^.~ "
 

Mein Fazit
Ich finde das Buch als Auftakt der Reihe gelungen. Die Charaktere finde ich sehr sympathisch und ich fand es an keiner Stelle langweilig. An die Sprache muss ich mich jedoch gewöhnen. Aber ich denke beim nächsten Teil wird es schon wesentlich einfacher.

Vielen lieben Danke Platti Lorenz für das tolle Buch =)

 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen